Gefördert durch

Insulin glulisin

grau
Medikament, zu dem es widersprüchliche oder noch unzureichende Studienergebnisse gibt.

Insulin glulisin gehört zur Gruppe der kurzwirksamen Insulin­analoga. Es besitzt einen schnelleren Wirkeintritt und eine kürzere Wirkdauer als Humaninsulin und wird üblicherweise subkutan injiziert. Obwohl die Plazentagängigkeit bei Insulin glulisin nicht untersucht wurde, wird wie bei den anderen Insulinen im therapeutischen Dosisbereich kein plazentarer Übergang erwartet.

  • Indikation (Anwendungsgebiet)

    Insulinpflichtiger Diabetes mellitus.

  • Produktnamen

    Apidra®

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: GERING

1. Trimenon

Bisher liegen nur wenig publizierte Erfahrungen zu dem Einsatz von Insulin glulisin im 1. Trimenon der Schwangerschaft vor. Daten des Herstellers mit etwa 130 ausgewerteten Schwangerschaftsverläufen weisen bei unzureichender Datenqualität nicht auf ein erhöhtes Fehlbildungsrisiko hin. Eine differenzierte Risikobewertung ist bisher nicht möglich.

2.-3. Trimenon / Perinatal

Hinweise auf negative fetale Auswirkungen haben sich bisher nicht gezeigt.

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie

Ob eine Therapie mit Insulin glulisin im Kinderwunsch bzw. in der Schwangerschaft fortgeführt werden soll, ist eine individuelle Nutzen-Risiko Abwägung. Dabei ist zu berücksichtigen, dass eine optimale Blutzuckereinstellung der wichtigste Parameter ist, um das Risiko für Fehlbildungen und weitere maternale sowie fetale Komplikationen zu minimieren. Bei einer Neueinstellung sollten möglichst besser untersuchte kurzwirksame Insuline bzw. Insulinanaloga bevorzugt werden. Die individuelle Therapieentscheidung obliegt den behandelnden Fachärzten bzw. Fachärztinnen.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft

Schwangerschaften mit einem Diabetes mellitus sind Risikoschwangerschaften und bedürfen einer engen interdisziplinären Betreuung. Eine weiterführende Ultraschalluntersuchung wird jeder schwangeren Patientin mit Diabetes mellitus empfohlen. Da bei Neugeborenen diabetischer Mütter häufiger Komplikationen beobachtet werden, sollte die Entbindung in einem Perinatalzentrum erfolgen. 

Besser geeignete Alternativen

Der individuelle Verlauf des Diabetes mellitus ist maßgeblich für die Wahl der medikamentösen Therapie, siehe auch Diabetes mellitus. Humaninsulin und die kurzwirksamen Insulinanaloga Insulin lispro und Insulin aspart sind besser untersucht in der Schwangerschaft.

Stillzeit

Pharmakokinetik

HWZ bei subkutaner Applikation: 42 Minuten, bei i.v. Applikation 13 –18 min.; molare Masse: 5.823 g/mol; orale Bioverfügbarkeit: keine.  

Klinik

Symptome gestillter Kinder sind bislang nicht beschrieben und aufgrund fehlender oraler Bioverfügbarkeit nicht zu erwarten.

Empfehlung

Während der Stillzeit kann Insulin glulisin zur Therapie des Diabetes mellitus verwendet werden. Bei Einsetzen der Milchproduktion kommt es häufig zu einem Abfall des Insulinbedarfes, was bei der Insulintherapie berücksichtigt werden sollte.


Wir helfen Ihnen und Sie helfen uns

Viele Schwangere nehmen Medikamente während der Schwangerschaft ein. Kenntnisse zur Sicherheit von Arzneimitteln in der Schwangerschaft und damit letztlich auch die Qualität dieser Internetseite beruhen größtenteils auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie allgemeine Angaben zur Nutzung der Seite und zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.