Gefördert durch

Insulin human

grün
Medikament der Wahl. Dennoch: sorgfältige Nutzen-Risiko-Abwägung nötig.

Humaninsulin ist ein blutzuckersenkender Wirkstoff. Es wird gentechnologisch hergestellt und besitzt eine identische Aminosäuresequenz wie das vom menschlichen Pankreas gebildete Insulin. Ohne Zusätze wird es als kurzwirksames Normalinsulin verwendet. Verzögerungsinsuline entstehen durch Bindung von Insulin an das Eiweiß Protamin (NPH- oder Neutral Protamin Hagedorn-Insulin). Normalinsulin wird subkutan oder intravenös appliziert, Verzögerungsinsuline dürfen nur subkutan injiziert werden. Humaninsulin ist nicht plazentagängig.

  • Indikation (Anwendungsgebiet)

    Insulinpflichtiger Diabetes mellitus.

  • Produktnamen

    Actrapid®, Berlinsulin H®, Protaphane® und andere.

  • Synonyme

    Humaninsulin, NPH-Insulin, Verzögerungsinsulin, Normalinsulin, Altinsulin.

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: SEHR HOCH

1. Trimenon

In zahlreichen Studien konnte gezeigt werden, dass ein schlecht eingestellter Diabetes mellitus mit einem Anstieg des Fehlbildungsrisikos und auch einem erhöhten Spontanabortrisiko assoziiert ist. Eine optimale Blutzuckereinstellung minimiert dagegen das Risiko für embryotoxische Effekte. Aus der jahrzehntelangen Anwendung von Humaninsulin in der Schwangerschaft haben sich keine Hinweise auf ein erhöhtes Fehlbildungsrisiko ergeben.

2.-3. Trimenon / Perinatal

Auch im weiteren Verlauf der Schwangerschaft ist die optimale mütterliche Blutzuckereinstellung ein entscheidender Faktor, um maternale und fetale bzw. neonatale Komplikationen zu minimieren.  Ein unzureichend eingestellter mütterlicher Blutzucker erhöht u.a. das Risiko für Frühgeburten, Kaiserschnittentbindungen sowie neonatale Hypoglykämie, Makrosomie und Atemstörungen.  Da der Insulinbedarf im 2. und 3. Trimenon ansteigt, sollte die Insulin-Therapie laufend an die wechselnden Erfordernisse angepasst werden, um sowohl Hyper- als auch Hypoglykämien zu vermeiden.

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie

Humaninsulin darf im Kinderwunsch und in der Schwangerschaft indikationsgerecht eingesetzt werden. Eine optimale Blutzuckereinstellung sollte möglichst schon präkonzeptionell erreicht werden. Die individuelle Therapieentscheidung obliegt den behandelnden Fachärzten und Fachärztinnen.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft

Schwangerschaften mit einem Diabetes mellitus sind Risikoschwangerschaften und bedürfen einer engen interdisziplinären Betreuung. Eine weiterführende Ultraschalluntersuchung wird jeder schwangeren Patientin mit Diabetes mellitus empfohlen. Da bei Neugeborenen diabetischer Mütter häufiger Komplikationen beobachtet werden, sollte die Entbindung in einem Perinatalzentrum erfolgen. 

Besser geeignete Alternativen

Der individuelle Verlauf der Grunderkrankung ist maßgeblich für die Wahl der medikamentösen Therapie, siehe auch Diabetes mellitus.

Stillzeit

Pharmakokinetik

HWZ: Normalinsulin hat eine Halbwertzeit von wenigen Minuten im Plasma. Bei Verzögerungsinsulinen je nach Resorptionsrate aus dem subkutanen Gewebe etwa 5 – 10 Stunden; molare Masse Normalinsulin: 5808 g/mol; orale Bioverfügbarkeit: keine.

Klinik

Symptome gestillter Kinder sind nicht beschrieben und aufgrund fehlender oraler Bioverfügbarkeit auch nicht zu erwarten.

Empfehlung

Unter Humaninsulin darf uneingeschränkt gestillt werden. Bei Einsetzen der Milchproduktion kommt es häufig zu einem Abfall des Insulinbedarfes, was bei der Insulintherapie berücksichtigt werden sollte.


Wir helfen Ihnen und Sie helfen uns

Viele Schwangere nehmen Medikamente während der Schwangerschaft ein. Kenntnisse zur Sicherheit von Arzneimitteln in der Schwangerschaft und damit letztlich auch die Qualität dieser Internetseite beruhen größtenteils auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie allgemeine Angaben zur Nutzung der Seite und zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.