Gefördert durch

Mirtazapin

grau
Medikament, zu dem es widersprüchliche oder noch unzureichende Studienergebnisse gibt.

Mirtazapin ähnelt den tetrazyklischen Antidepressiva. Es wirkt über eine indirekte Verstärkung der noradrenergen und serotonergen Neurotransmission, des Weiteren liegt eine ausgeprägte H1-antihistaminerge Wirkung vor. Mirtazapin wirkt antidepressiv, antiemetisch (auch bei Hyperemesis gravidarum), schlafanstoßend und vor allem bei Behandlungsbeginn auch sedierend. Es kann zu verstärktem Appetit und einer Zunahme des Körpergewichtes führen.

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: HOCH

1. Trimenon

Insgesamt wurden etwa 2.000 ausgewertete Schwangerschaftsverläufe mit Mirtazapin-Einnahme dokumentiert, ohne dass sich ein Hinweis auf ein erhöhtes Fehlbildungsrisiko ergab. Ebenfalls zeigten sich keine Hinweise auf ein erhöhtes Risiko für Spontanaborte.

2.-3. Trimenon / Perinatal

Bei Einnahme von Antidepressiva bis zur Entbindung ist das Risiko für Anpassungsstörungen bei den Neugeborenen erhöht. Neonatale Anpassungsstörungen können innerhalb der ersten Stunden oder Tage nach der Entbindung auftreten und mit respiratorischen, neurologischen, gastrointestinalen und kardiovaskulären Symptomen einhergehen, die vorübergehend einer ärztlichen Beobachtung oder Behandlung bedürfen. Zu den Symptomen zählen Tachypnoe, Trinkschwäche, Tremor, Unruhe, Hypoglykämie, muskuläre Hypotonie und Störungen der Temperaturregulation. Nach antidepressiver Monotherapie treten etwa bei einem Drittel der Neugeborenen vorübergehend eines oder mehrere Symptome einer Anpassungsstörung auf.

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie

Mirtazapin kann bei entsprechender Indikation in der Schwangerschaft und bei Kinderwunsch angewendet werden.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft

Die Schwangerschaft sollte sorgfältig gynäkologisch überwacht und engmaschig psychiatrisch begleitet werden, um Krisen bei der Mutter und Entwicklungskomplikationen beim Feten (Frühgeburtsbestrebungen, Wachstumsretardierung) rechtzeitig begegnen zu können. Dazu kann auch eine weiterführende Ultraschalluntersuchung zur Bestätigung der normalen Entwicklung des Feten gehören. In den ersten Lebenstagen ist beim Neugeborenen auf etwaige Anpassungsstörungen zu achten. Die Entbindung sollte daher in einer Klinik mit Neonatologie erfolgen.

Besser geeignete Alternativen

Sertralin oder Citalopram bzw. Escitalopram. Als sedierendes Antidepressivum: Keines.

Stillzeit

Es liegen publizierte Untersuchungen zu 51 Mutter-Kind-Paaren vor. Nicht alle Kinder wurden voll gestillt. Pharmakokinetische Untersuchungen wurden bei zehn Mutter-Kind-Paaren durchgeführt.

Pharmakokinetik

HWZ: 20 – 40 h; Proteinbindung: 85%; molare Masse: 265 g/mol; relative Dosis: 0,6 – 4,4%, zusätzlich wird der pharmakologisch schwach aktive Metabolit Desmethylmirtazapin aufgenommen;  M/P-Quotient: 0,76 – 2,6 für Mirtazapin und 0,5 – 0,7 für Desmethylmirtazapin; orale Bioverfügbarkeit: etwa 50%.

Im Serum der Stillkinder war Mirtazapin in der Regel nicht oder nur in sehr geringer Konzentration nachweisbar. Lediglich bei einem zwei Monate alten Stillkind betrug der Serumspiegel mehr als ein Drittel des mütterlichen, wobei der maternale Serumspiegel etwas unter dem therapeutischen Referenzbereich lag.

Klinik

Die meisten gestillten Kinder zeigten keine Auffälligkeiten. Ein zwei Monate altes Stillkind mit relevantem Serumspiegel (siehe oben), dessen Mutter 15 mg Mirtazapin einnahm, schlief nach Angaben der Mutter früher durch und nahm deutlich schneller an Gewicht zu als seine drei Geschwister.

Empfehlung

Stillen ist bei Monotherapie und guter Beobachtung des Kindes akzeptabel.


Wir helfen Ihnen und Sie helfen uns

Viele Schwangere nehmen Medikamente während der Schwangerschaft ein. Kenntnisse zur Sicherheit von Arzneimitteln in der Schwangerschaft und damit letztlich auch die Qualität dieser Internetseite beruhen größtenteils auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie allgemeine Angaben zur Nutzung der Seite und zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.