Gefördert durch

Wir bitten Sie um Ihre Mithilfe bei der Optimierung von embryotox.de.

Feedback-Fragebogen bitte erst nach dem Lesen der Arzneimittelseite ausfüllen.

Acetyldigoxin

grau
Medikament, zu dem es widersprüchliche oder noch unzureichende Studienergebnisse gibt.

ß-Acetyldigoxin gehört zu der Gruppe der Herzglykoside. Der kardiale Effekt der Herzglykoside beruht auf einer Hemmung des Na/K-Ionen-Transportes und ist u.a. gekennzeichnet durch eine positiv inotrope und bathmotrope sowie eine negativ chronotrope und dromotrope Wirkung. Der Acetylrest verbessert die Resorption. Nach Deacetylierung in der Mucosazelle liegt im systemischen Blutkreislauf ausschließlich Digoxin vor. Wegen der geringen therapeutischen Breite der Herzglykoside ist eine sorgfältig überwachte Einstellung der individuellen Dosis notwendig. Alle Herzglykoside sind plazentagängig, die fetale Plasmakonzentration liegt unterhalb der mütterlichen.

  • Indikation (Anwendungsgebiet)

    Manifeste chronische Herzinsuffizienz (aufgrund systolischer Dysfunktion), Tachyarrhythmia absoluta bei Vorhofflimmern/Vorhofflattern, paroxysmales Vorhofflimmern/Vorhofflattern.

  • Produktnamen

    Novodigal®

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: MITTEL (für Herzglykoside insgesamt) 

1. Trimenon

Herzglykoside haben eine sehr lange Markterfahrung. Heutzutage werden sie nur noch selten aus mütterlicher Indikation angewendet. US-amerikanische Gesundheitsdaten aus den 80er Jahren zu 6.509 Schwangeren enthielten Angaben zu 142 intrauterin im 1. Trimenon Digoxin-exponierten Neugeborenen. Die Fehlbildungsrate war weder hier noch bei 52 exponierten Kindern aus einer Publikation von 1977 erhöht.

2.-3. Trimenon / Perinatal

Herzglykoside werden erfolgreich zur Therapie von maternalen Arrhythmien, aber auch bei fetalen Arrhythmien mit oder ohne fetalen Hydrops eingesetzt. Wie Studien und zahlreiche Fallberichte zeigen, ist Digoxin für den Feten bei transplazentarer Anwendung gut verträglich. In therapeutischer Dosierung sind bisher keine negativen Auswirkungen auf den Feten berichtet worden. Die Myokardempfindlichkeit für Digoxin scheint zudem beim Feten geringer zu sein als beim Erwachsenen. Bei den meisten fetalen supraventrikulären Tachykardien und bei fetalem Vorhofflattern wurde bisher Digoxin als erste Therapieoption gewählt. Wenn ein fetaler Hydrops vorliegt, wirkt Digoxin jedoch weniger gut als andere Antiarrhythmika, wie beispielsweise Flecainid oder Sotalol.

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie

Herzglykoside können in der Schwangerschaft bei mütterlicher und fetaler Indikation eingesetzt werden. Fast alle Erfahrungen beziehen sich auf Digoxin.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft

Nach Exposition im 1. Trimenon kann eine weiterführende Ultraschalluntersuchung angeboten werden. Bei längerfristiger mütterlicher Therapie, ggf. Kontrolle der fetalen Herzfrequenz.

Besser geeignete Alternativen

Digoxin

Stillzeit

Es liegen publizierte Erfahrungen zu 27 Mutter-Kind-Paaren mit Digoxin vor.

Pharmakokinetik

Angaben zu aus Acetyldigoxin entstehendem Digoxin: HWZ: 34-44 h (Erwachsener), 36 h (Neugeborenes), 57 h (Frühgeborenes); Proteinbindung: 20-30%; molare Masse: 781; relative Dosis: 2,3%; der Übergang in die Milch entspricht in etwa 1% einer therapeutischen neonatalen Erhaltungsdosis; M/P-Quotient: 0,8; orale Bioverfügbarkeit: 60-80%.

Klinik

Bisher wurden keine Symptome bei gestillten Säuglingen, deren Mütter Digoxin einnehmen, berichtet. Die aufgenommene Menge durch den Säugling ist in der Regel so gering, dass keine Symptome erwartet werden. Bei einer üblichen mütterlichen Dosis ist kein Digoxin im Serum des Neugeborenen nachweisbar.

Empfehlung

Unter einer Digoxin-Therapie der Mutter kann gestillt werden. 


Wir helfen Ihnen und Sie helfen uns

Viele Schwangere nehmen Medikamente während der Schwangerschaft ein. Kenntnisse zur Sicherheit von Arzneimitteln in der Schwangerschaft und damit letztlich auch die Qualität dieser Internetseite beruhen größtenteils auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie allgemeine Angaben zur Nutzung der Seite und zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.