Erläuterung zur "Ampel"

Dimenhydrinat

Produktnamen:
  • Boxbergal ®
  • Rodavan S Grünwalder ®
  • Sotriptabs ®
  • Superpepp ®
  • Vomacur ®
  • Vomex A ®
  • und Generika

Dimenhydrinat

Erläuterung zur "Ampel"

Dimenhydrinat

Produktnamen:
  • Boxbergal ®
  • Rodavan S Grünwalder ®
  • Sotriptabs ®
  • Superpepp ®
  • Vomacur ®
  • Vomex A ®
  • und Generika

Dimenhydrinat, ein Salz aus Diphenhydramin und 8-Chlor-theophyllin, ist ein Antihistaminikum, das über eine kompetitive Verdrängung des Histamins am H1-Rezeptors wirkt. Zusätzlich besteht eine anticholinerge Wirkung, die zu Mundtrockenheit, Magen-Darm-Störungen sowie kardialen Arrhythmien führen kann.

Indikation: Prophylaxe und symptomatische Therapie von Übelkeit und Erbrechen, Reisekrankheit.

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: HOCH

1. Trimenon: Umfangreiche Untersuchungen haben für keines der weit verbreiteten Antihistaminika mit langer Markterfahrung, wie z.B. Diphenhydramin den früher geäußerten Verdacht auf teratogene Effekte beim Menschen bestätigt.

2.-3. Trimenon / Perinatal: Dimenhydrinat sollte im 3. Trimenon wegen seiner möglichen kontraktionsfördernden Wirkung auf den Uterus gemieden werden. Nach langfristiger Anwendung einiger älterer Antihistaminika (wie Diphenhydramin oder Hydroxyzin) bis zur Geburt wurden in Einzelfällen beim Neugeborenen Entzugssymptome wie Zittrigkeit und Diarrhö beschrieben.

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie: Die vorübergehende Anwendung von Dimenhydrinat in der Schwangerschaft ist akzeptabel, falls kein Risiko für eine Frühgeburt besteht.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft: keine

Besser erprobte Alternativen: Meclozin ist das Antiemetikum der Wahl in der Schwangerschaft, allerdings hat der deutsche Hersteller 2007 die Produktion eingestellt. Für Alternativen siehe Hyperemesis gravidarum.

Stillzeit

Pharmakokinetik: HWZ: 8,5 h; Proteinbindung: 78%; molare Masse: 470; orale Bioverfügbarkeit: 100%.

Klinik: Wie bei allen Antihistaminika können Symptome wie Sedierung oder Übererregbarkeit beim gestillten Säugling nicht ausgeschlossen werden.

Empfehlung: Bei Übelkeit und Erbrechen ist Dimenhydrinat für einige Tage akzeptabel.

Wir brauchen Ihre Angaben und beraten Sie individuell

Da an Schwangeren grundsätzlich keine randomisierten Studien durchgeführt werden dürfen, beruhen Kenntnisse zur Sicherheit von Medikamenten und letztlich auch die Qualität dieser Internetseite auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie Angaben zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.