Europäische Konferenz der Embryotox-Zentren in Berlin (Juni 2016)

Am 2. und 3. Juni 2016 hat das Pharmakovigilanz und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie (Embryotox) gemeinsam mit der International Society of Pharmakovigilance (ISoP) und der Norwegian PhD School of Pharmacy (NFIF) eine internationale Fortbildungsveranstaltung “Risk assessment of drug use during pregnancy and lactation” veranstaltet. Direkt im Anschluss daran fand am 4. und 5. Juni das jährliche Treffen der europäischen embryonaltoxikologischen Beratungszentren statt (ENTIS-Konferenz).

In der Fortbildungsveranstaltung wurden unter Beteiligung international renommierter Spezialisten neue Erkenntnisse zur sicheren Behandlung von Schilddrüsenerkrankungen, Hypertonie, Diabetes, Autoimmunerkrankungen, Epilepsie, psychischen Erkrankungen in der Schwangerschaft ebenso vorgestellt wie spezielle Aspekte der Embryonalentwicklung und der Pharmakoepidemiologie von Medikamenten in der Schwangerschaft.

Auf der Konferenz der europäischen Embryotox-Zentren wurden neue Forschungsergebnisse zur Zika-Epidemie in Lateinamerika vorgestellt sowie Aktuelles zur Cytomegalie-Infektion bei Schwangeren und neue Studienergebnisse zu den Risiken verschiedener Medikamente in der Schwangerschaft.