Gefördert durch

Zopiclon

grau
Medikament, zu dem es widersprüchliche oder noch unzureichende Studienergebnisse gibt.

Zopiclon wirkt als Hypnotikum und Benzodiazepinagonist mit geringerem Suchtpotential als Benzodiazepine.

  • Indikation (Anwendungsgebiet)

    Kurzzeitbehandlung von Schlafstörungen

  • Produktnamen

    Optidorm®, Somnosan®, Ximovan® und Generika

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: HOCH

1. Trimenon

Bei über 500 im schwedischen medizinischen Geburtsregister erfassten Schwangeren kein Hinweis auf Teratogenität nach Exposition im 1. Trimenon. Unter weiteren rund 40 Schwangerschaften in einer anderen Studie ebenfalls keine Hinweise. Drei Kinder mit Fehlbildungen in einer Serie mit 30 im 1. Trimenon behandelten Schwangeren wurden nicht als Zopiclon-bedingt eingestuft. Im Tierversuch zeigte sich keine Teratogenität.

2.-3. Trimenon / Perinatal

Anpassungsstörungen beim Neugeborenen sind nicht auszuschließen, wenn am Ende der Schwangerschaft behandelt wurde.

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie:

Wegen der im Vergleich zu Benzodiazepinen geringeren möglichen Auswirkungen auf das Kind und des geringeren Suchtpotentials auch in der Schwangerschaft zur punktuellen und vorübergehenden Einschlafhilfe bevorzugen. Bei Notwendigkeit einer längeren Schlafmedikation Alternativen bedenken (z.B. schlafanstoßende Antidepressiva, wie etwa Amitriptylin oder Promethazin) und nicht-medikamentöse Methoden ausnutzen (z.B. Entspannungstraining).

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft:

Es sollte in den Tagen nach der Geburt unbedingt auf Anpassungsstörungen beim Kind geachtet werden.

Besser erprobte Alternativen:

Ggf. lässt sich zunächst das sehr gut erprobte Diphenhydramin zur Therapie einsetzen.

Stillzeit

Pharmakokinetik

HWZ: 5 h; Proteinbindung: 45%; molare Masse: 388; relative Dosis: 4%; M/P-Quotient: 0,41-0,8; orale Bioverfügbarkeit: 75%.

Klinik

Bisher ergaben sich keine Hinweise auf Symptome beim gestillten Kind, die vorliegende Studienlage ist jedoch unzureichend.

Empfehlung

Unter Monotherapie ist Stillen bei guter Beobachtung akzeptabel.


Wir helfen Ihnen und Sie helfen uns

Da an Schwangeren grundsätzlich keine randomisierten Studien durchgeführt werden dürfen, beruhen Kenntnisse zur Sicherheit von Medikamenten und letztlich auch die Qualität dieser Internetseite auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie Angaben zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.