Thymian

grau
Medikament, bei dem mehr oder weniger umfangreiche Erfahrungen in der Schwangerschaft kein nennenswertes embryo- oder fetotoxisches Risiko haben erkennen lassen.

Thymianextrakte wirken schwach bronchospasmolytisch, expektorierend und antibakteriell.

  • Indikation (Anwendungsgebiet)

    Unterstützende symptomatische Behandlung der Bronchitis und des Keuchhustens; Katarrh der oberen Luftwege.

  • Produktnamen

    Biotuss®, Hustagil®, Nimopect®, Thymipin N® und andere

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: KEINER

1. Trimenon

Es gibt keine Hinweise auf Teratogenität beim Menschen, systematische Studien fehlen jedoch. Tierexperimentell ergaben sich ebenfalls keine Hinweise auf ein erhöhtes Fehlbildungsrisiko. Ein abortiver Effekt von Thymianextrakten wurde diskutiert, ist aber in den üblichen Dosierungen nicht nachgewiesen oder zu erwarten.

2.-3. Trimenon / Perinatal

Bisher gibt es keine Hinweise auf Fetotoxizität.

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie:

Die Anwendung von Thymianextrakten erscheint akzeptabel. Systematische Studien zur Verträglichkeit in der Schwangerschaft fehlen jedoch. Alkoholhaltige Zubereitungen sind zu meiden. Die Anwendung als Teedroge (nicht exzessiv konsumiert) oder als Gewürz erfordert keine Einschränkungen.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft:

keine.

Besser erprobte Alternativen:

Falls Inhalationsbehandlung und ausreichende Flüssigkeitszufuhr ungenügend wirken, sollten zunächst die besser untersuchten Substanzen Acetylcystein, Ambroxol oder Bromhexin gewählt werden.

Stillzeit

Pharmakokinetik

Es liegen keine Daten zum Übergang von Thymianextrakten in die Muttermilch vor.

Klinik

Daten zur Verträglichkeit für den gestillten Säugling liegen nicht vor. Ätherische Öle können über eine Geschmacksveränderung der Milch zu Stillproblemen führen.

Empfehlung

AcetylcysteinAmbroxol und Bromhexin sind Mukolytika der Wahl in der Stillzeit, wenn ausreichende Flüssigkeitszufuhr und Inhalation unwirksam sind. Einzeldosen von Thymianextrakten erfordern keine Stilleinschränkung. Alkoholische Zubereitungen sind zu meiden.


Wir helfen Ihnen und Sie helfen uns

Da an Schwangeren grundsätzlich keine randomisierten Studien durchgeführt werden dürfen, beruhen Kenntnisse zur Sicherheit von Medikamenten und letztlich auch die Qualität dieser Internetseite auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie Angaben zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.