Povidon-Iod

grau
Medikament, bei dem mehr oder weniger umfangreiche Erfahrungen in der Schwangerschaft kein nennenswertes embryo- oder fetotoxisches Risiko haben erkennen lassen.

Povidon-Iod wird als Desinfektionsmittel bzw. Antiseptikum verwendet. Es ist u.a. als Salbe, Lösung und Vaginalzäpfchen erhältlich. Die mikrobizide Wirkung beruht auf dem Anteil des freien, nicht komplex gebundenen Iods, welches in wässrigen Salben oder Lösungen aus dem Povidon-Iod Komplex im Sinne einer Gleichgewichtsreaktion freigesetzt wird. Iod ist gut plazentagängig und reichert sich in der Muttermilch an.

  • Indikation (Anwendungsgebiet)

    Haut und Schleimhautdesinfektion, antiseptische Wundbehandlung, hygienische und chirurgische Haut- und Händedesinfektion.

  • Produktnamen

    Betaisodona®, Braunol®, Braunovidon® und andere

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: MITTEL

1. Trimenon

Hinweise auf teratogene Effekte bei vaginaler Anwendung in der Schwangerschaft haben sich in einer retrospektiven vergleichenden Untersuchung von fehlgebildeten und gesunden Kindern nach mütterlicher Povidon-Iod-Exposition nicht ergeben.

2.-3. Trimenon / Perinatal

Die vermehrte Aufnahme von Iod während der Schwangerschaft kann zu Funktionsstörungen der fetalen Schilddrüse führen. Eine ungestörte fetale Schilddrüsenfunktion ist wichtig für die fetale ZNS-Differenzierung. Bei Vaginalspülungen unter der Geburt kann es zu einer vorübergehenden TSH-Erhöhung des Neugeborenen als Zeichen einer passageren Hypothyreose kommen.

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie:

Iodhaltige Desinfizienzien dürfen in der Schwangerschaft nur kleinflächig für wenige Tage angewendet werden. Die Spülung von Körperhöhlen mit iodhaltigen Lösungen oder der Einsatz von Vaginalzäpfchen sollte unterbleiben.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft:

Eine versehentliche Anwendung von iodhaltigen Desinfizienzien ist nach heutigem Wissen nicht mit bleibenden Schäden verbunden. Bitte nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wenn Sie über einen längeren Zeitraum oder große Mengen von iodhaltigen Desinfizienzien verwendet haben.

Besser erprobte Alternativen:

z.B. Chlorhexidin; ggf. Wasserstoffperoxid; Propylalkohol, Isopropanol z.B zur Händedesinfektion. Bei vaginalen Infektionen gezielte antibakterielle oder antimykotische Therapie.

Stillzeit

Pharmakokinetik

M/P-Quotient: 15-65. Bei Anwendung auf der intakten Haut werden nur geringe Mengen an Iod resorbiert.

Klinik

Iod wird stärker als jedes bisher untersuchte Medikament in der Muttermilch angereichert. Die wiederholte Desinfektion von großen Hautflächen oder eine vaginale Anwendung von iodhaltigen Desinfektionsmitteln kann zu einer Anreicherung von Iod in der Muttermilch führen und eine vorübergehende Hypothyreose beim Säugling verursachen.

Empfehlung

Iodhaltige Desinfektionsmittel sollten nur kurzfristig bei kleinen Wunden und nicht im Schleimhautbereich angewendet werden. Bei versehentlich erfolgter längerer Exposition mit größeren Mengen, v.a. im Schleimhautbereich, kann eine Kontrolle der Schilddrüsenparameter beim gestillten Säugling erwogen werden.


Wir helfen Ihnen und Sie helfen uns

Da an Schwangeren grundsätzlich keine randomisierten Studien durchgeführt werden dürfen, beruhen Kenntnisse zur Sicherheit von Medikamenten und letztlich auch die Qualität dieser Internetseite auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie Angaben zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.