Gefördert durch

Pivmecillinam

grau
Medikament, zu dem es widersprüchliche oder noch unzureichende Studienergebnisse gibt.

Pivmecillinam ist ein halbsynthetisches ß-Lactam-Antibiotikum mit vorwiegender Wirksamkeit im gramnegativen Bereich. Der aktive Metabolit Mecillinam bindet überwiegend an das Penicillin bindende Protein 2 (PBP2), im Gegensatz zu anderen Penicillinen und Cephalosporinen, die hauptsächlich an PBP 1 und 3 binden, daher werden selten Kreuzresistenzen beobachtet. In Deutschland ist Pivmecillinam seit 2016 auf dem Markt. In den skandinavischen Ländern wird es bereits seit über 20 Jahren bei Zystitiden, auch in der Schwangerschaft, eingesetzt.

  • Indikation (Anwendungsgebiet)

    Unkomplizierte Zystitis.

  • Produktnamen

    X-Systo®, Pivmellam®

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: HOCH

1. Trimenon

Mehrere Veröffentlichungen zu Pivmecillinam weisen nicht auf ein erhöhtes Fehlbildungsrisiko hin. Die meisten Daten stammen aus einer dänischen Registerstudie mit über 2000 Schwangerschaften, davon über 500 Schwangerschaften im 1. Trimenon.

2.-3. Trimenon / Perinatal

Bisherige Beobachtungen sprechen gegen ein fetotoxisches Risiko.

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie:

Pivmecillinam gehört zu den Antibiotika der Wahl bei einer unkomplizierten Zystitis in der Schwangerschaft und darf in jeder Phase der Schwangerschaft indikationsgerecht eingesetzt werden. Es sollte keine Dosisreduktion aufgrund der Schwangerschaft erfolgen.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft:

Keine

Bei der Einnahme von Pivmecillinam in der Spätschwangerschaft kann es zu einem falsch-positiven Neugeborenen-Screening auf Isovalerianazidämie (IVA) kommen. Bei positiven Screening-Befunden sollten Ärzte daher bei der Anamnese gezielt nach einer Behandlung der Mutter mit Pivmecillinam in den Tagen vor der Geburt fragen.

Besser erprobte Alternativen:

Keine

Stillzeit

Pharmakokinetik

HWZ: 1-1,5 h; Proteinbindung: 5-10 %; molare Masse: 439; orale Bioverfügbarkeit: 60-70 %.

Klinik

Obwohl Pivmecillinam nach Angaben des Herstellers in geringen Mengen in die Milch übergeht, sind bei therapeutischen Dosen keine negativen Auswirkungen auf den Säugling zu erwarten.

Empfehlung

Pivmecillinam darf in der Stillzeit indikationsgerecht eingesetzt werden. Eine Stillpause ist nicht erforderlich.


Wir helfen Ihnen und Sie helfen uns

Da an Schwangeren grundsätzlich keine randomisierten Studien durchgeführt werden dürfen, beruhen Kenntnisse zur Sicherheit von Medikamenten und letztlich auch die Qualität dieser Internetseite auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie Angaben zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.