Gefördert durch

Omeprazol

grün
Medikament der Wahl. Dennoch: sorgfältige Nutzen-Risiko-Abwägung nötig.

Omeprazol ist ein Protonenpumpenhemmer, der das für die Säuresekretion im Magen wichtige Enzym H+/K+-ATPase blockiert. 

  • Indikation (Anwendungsgebiet)

    Refluxösophagitis, Behandlung und Prophylaxe des Ulcus duodeni und ventriculi.

  • Produktnamen

    Antra MUPS®, OMEP® und Generika

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: SEHR HOCH

1. Trimenon

Studien zu ca. 5000 Schwangerschaftsverläufen (davon ca. 1800 Schwangerschaften aus Verschreibungsstudien) haben keinen Hinweis auf teratogene Effekte ergeben.

Ein diskutiertes Risiko bezüglich einem erhöhtem Asthmarisiko beim Kind durch eine mütterliche Omeprazoltherapie in der Schwangerschaft hat sich nicht bestätigt.

2.-3. Trimenon / Perinatal

Hinweise auf eine fetotoxische Wirkung der Protonenpumpenhemmer liegen nicht vor.

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie

Omeprazol gehört zu den Mitteln der Wahl zur Therapie einer Refluxösophagitis oder zur Gastritisprophylaxe in der  Schwangerschaft. Auch im Rahmen der Triple-Therapie zur Eradikation eines Helicobacter-pylori während der Schwangerschaft ist Omeprazol der Protonenpumpenhemmer der 1. Wahl.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft

Keine.

Besser geeignete Alternativen

Keine. Bei Polypkarmakotherapie sollte ggfs. Pantoprazol bevorzugt werden, da dieses weniger Arzneimittelinteraktionen bedingt.

Stillzeit

Es liegt nur ein Fallbericht zum Stillen unter mütterlicher Omeprazoltherapie vor, auf dem die Daten zum Übergang in die Muttermilch beruhen.

Pharmakokinetik

HWZ: 40 min; Proteinbindung: 97%; molare Masse: 345; relative Dosis: 1,1% orale Bioverfügbarkeit: 35-60%.

Klinik

Ein drei Monate lang unter mütterlicher Omeprazoltherapie gestilltes Kind zeigte keine Auffälligkeiten.

Empfehlung

Falls ein Protonenpumpenblocker erforderlich ist, können Omeprazol oder Pantoprazol in der Stillzeit eingesetzt werden.


Wir helfen Ihnen und Sie helfen uns

Viele Schwangere nehmen Medikamente während der Schwangerschaft ein. Kenntnisse zur Sicherheit von Arzneimitteln in der Schwangerschaft und damit letztlich auch die Qualität dieser Internetseite beruhen größtenteils auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie allgemeine Angaben zur Nutzung der Seite und zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.