Nystatin

grün
Medikament der Wahl für die angegebene Behandlungsindikation, bei dem umfangreiche Erfahrungen in der Schwangerschaft kein nennenswertes embryo- oder fetotoxisches Potential erkennen lassen. Auch die grüne Ampel erfordert eine sorgfältige Indikationsprüfung und sollte nicht zu „unbedenklichem“ Gebrauch verleiten. Eine 100%ige Sicherheit gibt es zu keinem Medikament.

Nystatin ist ein lokal anwendbares, nicht resorbierbares Antimykotikum aus der Gruppe der Polyene. Es wirkt vor allem gut bei Candida-Infektionen. Nystatin lagert sich an Ergosterol in der Zellmembran von Pilzen an und stört so deren Permeabilität. Bei oraler Applikation wirkt es wegen mangelnder Resorption nur lokal im Verdauungstrakt. Die Indikation zur so genannten Darmsanierung sollte aber bei immunkompetenten Patienten sehr kritisch gestellt werden.

  • Indikation (Anwendungsgebiet)

    Pilzinfektionen der Haut oder Schleimhaut, siehe auch vaginale Infektionen.

  • Produktnamen

    Adiclair®, Biofanal®, Lederlind®, Moronal®, Mykundex® und Generika

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: HOCH

1. Trimenon

Eine Reihe von Studien mit mehreren hundert ausgewerteten Schwangerschaften hat bisher keine Hinweise auf teratogene Wirkungen von Nystatin ergeben.

2.-3. Trimenon / Perinatal

Bisherige Beobachtungen sprechen gegen ein fetotoxisches Risiko.

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie:

Nystatin gehört zu den Mitteln der Wahl bei einer Pilzinfektion in der Schwangerschaft.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft:

keine.

Besser erprobte Alternativen:

keine.

Stillzeit

Pharmakokinetik

HWZ: 1,9 h; molare Masse: 926;keine Resorption durch die Haut; orale Bioverfügbarkeit: minimal.

Klinik

Umfangreiche klinische Erfahrungen und gute Verträglichkeit bei therapeutischer Verwendung in der Neonatologie sprechen gegen ein Risiko für den gestillten Säugling.

Empfehlung

Nystatin gehört zu den Mitteln der Wahl bei einer Pilzinfektion in der Stillzeit.


Wir helfen Ihnen und Sie helfen uns

Da an Schwangeren grundsätzlich keine randomisierten Studien durchgeführt werden dürfen, beruhen Kenntnisse zur Sicherheit von Medikamenten und letztlich auch die Qualität dieser Internetseite auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie Angaben zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.