Minocyclin

grau
Medikament, bei dem mehr oder weniger umfangreiche Erfahrungen in der Schwangerschaft kein nennenswertes embryo- oder fetotoxisches Risiko haben erkennen lassen.

Minocyclin ist ein bakteriostatisch wirkendes Breitbandantibiotikum aus der Gruppe der Tetracycline, welche die bakterielle Proteinsynthese hemmen. Minocyclin wird oral angewendet. Tetracycline gehen mit Calciumionen eine stabile Chelatbindung ein und sind plazentagängig.

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: MITTEL

1. Trimenon

In einer Reihe von Studien mit über 1000 ausgewerteten Schwangerschaften ergaben sich keine Hinweise auf ein erhöhtes Fehlbildungsrisiko nach Anwendung von Tetracyclinen. Allerdings fehlen systematische Studien zur Anwendung von Minocyclin in der Frühschwangerschaft.

2.-3. Trimenon / Perinatal

Ab dem fünften Schwangerschaftsmonat können sich Tetracycline an Calciumionen in Zahnanlagen und Knochen anlagern. So wurden gehäuft Gelbverfärbungen der Milchzähne bei Kindern beobachtet, deren Mütter nach der 16. Schwangerschaftswoche Tetracycline eingenommen hatten. In der Diskussion waren ebenfalls vermindertes Knochenwachstum und erhöhte Kariesanfälligkeit. Bei einer Therapie vor der 16. Schwangerschaftswoche ist eine Verfärbung der Milchzähne nicht zu erwarten.

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie:

Minocyclin ist ab der 16. Schwangerschaftswoche kontraindiziert. Davor ist es Mittel der 2. Wahl und kann bei entsprechender Indikation eingesetzt werden.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft:

keine.

Besser erprobte Alternativen:

Penicilline, Cephalosporine, Makrolide.

Stillzeit

Pharmakokinetik

HWZ: 12-17 h; Proteinbindung: 75%; molare Masse: 457; orale Bioverfügbarkeit: >90%. Die Bindung an Calciumionen in der Muttermilch vermindert die orale Resorption.

Klinik

Die meisten gestillten Kinder haben keine Symptome. Insbesondere gibt es keine Zahnverfärbungen bei Säuglingen, deren Mütter unter Minocyclin gestillt haben. Im Einzelfall kann es zu dünnerem Stuhlgang, selten zu Durchfall kommen. Ein Fallbericht beschreibt eine bräunlich-schwarze Verfärbung der Milch nach langfristiger Minocyclineinnahme, die vermutlich durch Eisenchelate von Minocyclin verursacht wurde.

Empfehlung

Penicilline, Cephalosporine und Makrolide sind zu bevorzugen. Falls die Antibiotika der Wahl nicht geeignet sind, kann unter Minocyclin gestillt werden.


Wir helfen Ihnen und Sie helfen uns

Da an Schwangeren grundsätzlich keine randomisierten Studien durchgeführt werden dürfen, beruhen Kenntnisse zur Sicherheit von Medikamenten und letztlich auch die Qualität dieser Internetseite auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie Angaben zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.