Metronidazol

grau
Medikament, bei dem mehr oder weniger umfangreiche Erfahrungen in der Schwangerschaft kein nennenswertes embryo- oder fetotoxisches Risiko haben erkennen lassen.

Metronidazol ist der Hauptvertreter der Nitroimidazole. Diese Antibiotika wirken gut bei Infektionen durch Anaerobier und Protozoen. Metronidazol wirkt durch Hemmung der Nukleinsäuresynthese bakterizid. Es kann intravenös, oral oder lokal angewendet werden. Bei systemischer Anwendung werden beim Feten gleiche Dosen wie bei der Mutter erreicht. Auch bei vaginaler Anwendung gelangen relevante Mengen zum ungeborenen Kind. Eine orale Einmalgabe von 2 g Metronidazol scheint bei einer vaginalen Infektion effektiver zu sein als die vaginale Applikation. Experimentell wirkt Metronidazol karzinogen und mutagen, wobei bisher keine Hinweise auf eine klinische Bedeutung beim Menschen gefunden wurden.

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: HOCH

1. Trimenon

In einer Reihe von Studien mit über 3000 ausgewerteten Schwangerschaften ergaben sich keine Hinweise auf ein erhöhtes Fehlbildungsrisiko nach Anwendung von Metronidazol. Im ungarischen Fehlbildungsregister wurde ein vermehrtes Auftreten von Syndaktylien bzw. Hexadaktylien bei einer vaginalen Metronidazol-Exposition beobachtet. Dieses konnte in anderen Untersuchungen nicht bestätigt werden. Insbesondere gibt es auch keine Hinweise für mutagene oder kanzerogene Effekte bei intrauteriner Exposition.

2.-3. Trimenon / Perinatal

Bisherige Beobachtungen sprechen gegen ein fetotoxisches Risiko.

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie:

Metronidazol darf bei kritisch geprüfter Indikation in der gesamten Schwangerschaft eingesetzt werden.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft:

keine.

Besser erprobte Alternativen:

Penicilline, Cephalosporine, Makrolide.

Stillzeit

Pharmakokinetik

HWZ: 6-10 h, Neugeborene: 25-75 h; Proteinbindung: <20%;  molare Masse: 171; relative Dosis: 12,6%; Anteil einer therapeutischen Säuglingsdosis von 15 mg/kg/d: ca. 14,4 %; M/P-Quotient: 0,9-1,15; orale Bioverfügbarkeit: 100%.

Klinik

Bei etwa 60 unter Metronidazol gestillten Kindern wurden keine negativen Effekte beobachtet. Im Einzelfall kann es zu dünnerem Stuhlgang, selten zu Durchfall kommen. Therapeutisch wird Metronidazol schon bei Frühgeborenen eingesetzt und ist im Allgemeinen gut verträglich. Für experimentell gesehene mutagene und teratogene Effekte gibt es beim Menschen keinerlei Hinweise.

Empfehlung

Da eine systemische (orale) Therapie effektiver ist, sollte sie gegenüber der lokalen, vaginalen Anwendung bevorzugt werden. Die einmalige Einnahme von 2 g Metronidazol oral erfordert keine Einschränkung des Stillens. Die Indikation zur mehrtägigen oder intravenösen Therapie sollte kritisch gestellt werden. Ein Abstillen ist aber auch in solchen Fällen nicht nötig.


Wir helfen Ihnen und Sie helfen uns

Da an Schwangeren grundsätzlich keine randomisierten Studien durchgeführt werden dürfen, beruhen Kenntnisse zur Sicherheit von Medikamenten und letztlich auch die Qualität dieser Internetseite auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie Angaben zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.