Gefördert durch

Metoprolol

grün
Medikament der Wahl. Dennoch: sorgfältige Nutzen-Risiko-Abwägung nötig.

Metoprolol gehört zu den selektiven β1-Adrenorezeptorenblockern. In niedriger Dosierung wirkt es kardioselektiv, da die β1-Rezeptoren vorwiegend am Herzmuskel lokalisiert sind. In hoher Dosierung hat es jedoch auch einen Effekt auf β2-Rezeptoren, d.h. z.B. auf die Bronchien. Metoprolol hat keine intrinsische sympathomimetische Aktivität (ISA). Es ist gut plazentagängig.

  • Indikation (Anwendungsgebiet)

    Arterielle Hypertonie, tachykarde Arrhythmien, Migräneprophylaxe.

  • Produktnamen

    Beloc® und Generika

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: SEHR HOCH

1. Trimenon

Verschiedene Studien mit weit mehr als 5000 ausgewerteten Schwangerschaftsverläufen nach mütterlicher Betablocker-Therapie haben insgesamt keine Hinweise auf ein erhöhtes Fehlbildungsrisiko erbracht. Soweit einzelne Betablocker separat aufgeführt werden, wurde Metoprolol in mehr als 2400 Schwangerschaften angewendet.

2.-3. Trimenon / Perinatal

Die Frage, welche Rolle Betablocker bzw. Metoprolol und welche die arterielle Hypertonie für das teilweise beobachtete geringere Geburtsgewicht exponierter Kinder („Small for gestational age“, SGA) spielt, ist nicht abschließend geklärt. In einigen Studien wurde eine solche Assoziation für Betablocker insgesamt oder für Metoprolol beschrieben, in einer anderen Studie war zwar die Rate an SGA-Kindern nach intrauteriner Betablocker Exposition allgemein (n=4847) erhöht, aber nicht nach Therapie mit Metoprolol (n=324) oder Propranolol (n= 489). Ähnliches gilt für die Frühgeburtlichkeit, die - soweit untersucht - vermehrt auftrat, aber ebenfalls nicht von der Schwere der mütterlichen Hypertonie zu trennen ist.

Mindestens fünf Studien untersuchten, wie häufig eine neonatale β-Rezeptorenblockade bei Neugeborenen auftritt, die bis zur Geburt oder bis kurz zuvor Betablocker oder Metoprolol exponiert waren. Eine solche äußert sich in Hypoglykämie, Bradykardie und selten in einer Hypotonie. Auch hier sind die Ergebnisse nicht einheitlich und reichen von keiner bis zu deutlich erhöhten Raten an Hypoglykämien und Bradykardien beim Neugeborenen.

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie

Metoprolol gehört zu den Antihypertensiva der Wahl für die Schwangerschaft.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft

Keine außer Wachstumskontrolle beim Feten bei langdauernder Therapie. Ausschluss von Bradykardie, Hypoglykämie und insbesondere bei Frühgeborenen Atemstörungen (selten) bei Therapie bis zur Geburt.

Ein Absetzen der Medikation 24–48 Stunden vor der Entbindung wird von manchen Autoren erörtert. Dieses Vorgehen ist kaum zu rechtfertigen. Die meist nur milden Symptome einer β-Rezeptorenblockade bessern sich beim Neugeborenen innerhalb von 48 Stunden folgenlos. Dennoch sollten Geburtshelfer und Pädiater über die mütterliche Medikation informiert sein.

Besser geeignete Alternativen

ggf. Alpha-Methyldopa bevorzugen.

Stillzeit

Die Erfahrungen und Messungen beruhen auf circa 40 Mutter-Kind-Paaren.

Pharmakokinetik

HWZ: 3–7 h, Metabolite: 8 h; Proteinbindung: 12%; molare Masse: 267; relative Dosis: 0,5–3,2%; M/P-Quotient: 3; orale Bioverfügbarkeit: max. 50%.

Die „Area under the curve“ (AUC) für Metoprolol ist in der Muttermilch höher als im mütterlichen Serum. Bei einigen gestillten Kindern erfolgten Serumspiegelbestimmungen. Metoprolol war in den meisten Fällen nicht nachweisbar.

Klinik

Die meisten gestillten Säuglinge zeigten keine Symptome. Nur in sehr wenigen Einzelfällen wurde über Bradykardien bei gestillten Kindern berichtet. Obwohl in etwa 10% der nordeuropäischen Bevölkerung langsame Metabolisierer sind, treten in der Regel auch bei voll gestillten Säuglingen keine Symptome auf.

Empfehlung

Metoprolol gehört zu den Betablockern der Wahl in der Stillzeit.


Wir helfen Ihnen und Sie helfen uns

Viele Schwangere nehmen Medikamente während der Schwangerschaft ein. Kenntnisse zur Sicherheit von Arzneimitteln in der Schwangerschaft und damit letztlich auch die Qualität dieser Internetseite beruhen größtenteils auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie Angaben zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.