Mepivacain

grau
Medikament, bei dem mehr oder weniger umfangreiche Erfahrungen in der Schwangerschaft kein nennenswertes embryo- oder fetotoxisches Risiko haben erkennen lassen.

Mepivacain ist ein Lokalanästhetikum vom Säureamidtyp. Es setzt die Membranpermeabilität für Natrium herab, was konzentrationsabhängig zu einer verminderten Erregbarkeit von Nervenfasern führt. Mepivacain überwindet die Plazentaschranke.

  • Indikation (Anwendungsgebiet)

    Infiltrations- und Leitungsanästhesie bei chirurgischen und zahnmedizinischen Eingriffen sowie zur Neuraltherapie.

  • Produktnamen

    Meaverin®, Mecain®, Mepivastesin®, Scandicain® und Generika

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: HOCH (für Lokalanästhetika allgemein)

1. Trimenon

Es existieren keine systematischen Untersuchungen zur Anwendung von Mepivacain in der Frühschwangerschaft. Nur in einer Gruppe von 82 Geburten in den 70iger Jahren wurde ein erhöhtes Fehlbildungsrisiko ermittelt. Seitdem gab es trotz breiter Anwendung keine weiteren Hinweise auf teratogene Schäden nach Einsatz im 1. Trimenon.

2.-3. Trimenon / Perinatal

Mepivacain wird in der Geburtshilfe wenig angewendet. Nach perinataler Anwendung von Mepivacain wird jedoch kein erhöhtes Risiko bei der Geburt oder in der Neonatalzeit erwartet.

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie:

Mepivacain sollte nur angewendet werden, wenn andere Lokalanästhetika nicht infrage kommen.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft:

keine

Besser erprobte Alternativen:

in der Zahnheilkunde: Articain. In der Geburtshilfe: Bupivacain oder Ropivacain.
 

Stillzeit

Pharmakokinetik

HWZ: 1,9–€3,2 h; Proteinbindung: 65–€78%; molare Masse: 246.

Klinik

Es liegen keine systematischen Untersuchungen zur Anwendung von Mepivacain in der Stillzeit vor.Aufgrund der strukturellen starken Ähnlichkeit zu Bupivacain geht man von ähnlich niedrigen Übergangsraten in die Muttermilch aus.

Empfehlung

Mepivacain kann indikationsgerecht in der Stillzeit angewendet werden.


Wir helfen Ihnen und Sie helfen uns

Da an Schwangeren grundsätzlich keine randomisierten Studien durchgeführt werden dürfen, beruhen Kenntnisse zur Sicherheit von Medikamenten und letztlich auch die Qualität dieser Internetseite auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie Angaben zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.