Gefördert durch

Isoniazid

grau
Medikament, zu dem es widersprüchliche oder noch unzureichende Studienergebnisse gibt.

Isoniazid ist ein Standard-Tuberkulostatikum, welches durch Hemmung der bakteriellen Nukleinsäure- und Mykolsäuresynthese bakterizid wirkt. Wegen schneller Resistenzentwicklung sollte es nur in Kombination mit anderen Tuberkulostatika gegeben werden. Isoniazid geht gut über die Plazenta auf den Fetus über. In der Regel wird es oral appliziert. Eine intravenöse Gabe ist selten nötig.

  • Indikation (Anwendungsgebiet)

    Tuberkulose.

  • Produktnamen

    Isozid®, Tebesium®

  • Synonyme

    INH

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: HOCH

1. Trimenon

Eine erhöhte Fehlbildungsrate nach Einnahme von Isoniazid in der Schwangerschaft, wie in älteren Veröffentlichungen beschrieben, konnte in mehreren Studien mit insgesamt mehreren tausend Schwangeren nicht bestätigt werden. Da Isoniazid den Stoffwechsel von Pyridoxin (Vitamin B6) beeinflusst, wird diskutiert, ob ein eventueller Pyridoxinmangel verantwortlich für Fehlbildungen sein könnte.

2.-3. Trimenon / Perinatal

Neurologische Störungen bei pränatal exponierten Kindern wurden im Zusammenhang mit einem Isoniazid-bedingten Pyridoxinmangel erörtert.

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie:

Isoniazid gehört zu den Standardmitteln zur Behandlung einer Tuberkulose in der Schwangerschaft. Um einem möglichen Vitamin-B6-Mangel vorzubeugen, sollte Isoniazid in Kombination mit Pyridoxin eingenommen werden.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft:

keine.

Besser erprobte Alternativen:

keine.

Stillzeit

Pharmakokinetik

HWZ: 1,3-3,3 h, Neugeborene: 8-20 h; Proteinbindung: >10%; molare Masse: 137; relative Dosis: bis 20%; Anteil einer therapeutischen Säuglingsdosis von 10 mg/kg/d: ca. 13,5%; M/P-Quotient: 1; orale Bioverfügbarkeit: 100%.

Klinik

Bisherige Berichte sprechen gegen ein Risiko für den gestillten Säugling. Insbesondere wurden keine Fälle von neurologischen Auffälligkeiten oder Hepatotoxizität beschrieben.  

Empfehlung

Isoniazid gehört zu den Tuberkulostatika der Wahl in der Stillzeit. Diskutiert wird, ob nicht nur die Mutter, sondern auch ein voll gestillter Säugling prophylaktisch Pyridoxin erhalten sollte.


Wir helfen Ihnen und Sie helfen uns

Da an Schwangeren grundsätzlich keine randomisierten Studien durchgeführt werden dürfen, beruhen Kenntnisse zur Sicherheit von Medikamenten und letztlich auch die Qualität dieser Internetseite auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie Angaben zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.