Gefördert durch

Hyposensibilisierung

grau
Medikament, zu dem es widersprüchliche oder noch unzureichende Studienergebnisse gibt.

Bei einer Hyposensibilisierung werden anfangs sehr geringe und im Verlauf zunehmende Mengen von Allergenen verabreicht, um über verschiedene immunologische Prozesse eine langdauernde, über die Verabreichung des Allergens hinaus andauernde Toleranz zu erzeugen. In der Regel erfolgt eine subkutane Verabreichung der Allergene.

  • Indikation (Anwendungsgebiet)

    Insektenstichallergien (z.B. Biene, Wespe), allergische Rhinokonjunktivitis.

  • Synonyme

    Desensibilisierung, spezifische Immuntherapie (SIT)

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: MITTEL

1. Trimenon

Embryotoxische Wirkungen durch eine Hyposensibilisierung sind weder zu erwarten noch bisher bekannt geworden.

2.-3. Trimenon / Perinatal

Fetotoxische Effekte durch eine Hyposensibilisierung sind nicht zu erwarten und wurden bisher auch nicht berichtet.

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie:

Die Fortsetzung einer gut vertragenen Hyposensibilisierung ist bei lebensbedrohlicher Allergie durch Insektengift (Bienen, Wespen) ratsam und bei allergischer Rhinitis möglich. Aufgrund der (seltenen) Nebenwirkung eines anaphylaktischen Schocks sollte eine Hyposensibilisierung jedoch nicht während der Schwangerschaft angefangen und auf weitere Dosissteigerungen bei einer begonnenen Therapie verzichtet werden.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft:

keine.

Besser erprobte Alternativen:

Symptomatische Therapie, z.B. mit oralen Antihistaminika wie Loratadin oder Cetirizin.

Stillzeit

Pharmakokinetik

entfällt

Klinik

Hinweise auf negative Auswirkungen einer Hyposensibilisierung liegen nicht vor.

Empfehlung

Eine Hyposensibilisierung mit Allergenextrakten kann in der Stillzeit durchgeführt werden.
 


Wir helfen Ihnen und Sie helfen uns

Da an Schwangeren grundsätzlich keine randomisierten Studien durchgeführt werden dürfen, beruhen Kenntnisse zur Sicherheit von Medikamenten und letztlich auch die Qualität dieser Internetseite auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie Angaben zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.