Gefördert durch

Ginkgo

grau
Medikament, zu dem es widersprüchliche oder noch unzureichende Studienergebnisse gibt.

Ginkgo biloba soll neuroprotektiv wirken, die zerebrale Neurotransmission und die Durchblutung fördern, die Fließeigenschaften des Blutes und die Gedächtnisleistung sowie das Lernvermögen verbessern. Ein Einfluss auf die Metabolisierung anderer  Arzneistoffe durch Wirkung auf verschiedene Cytochrom-P450-Isoenzyme wird diskutiert.

  • Indikation (Anwendungsgebiet)

    Verbesserung der Blutzirkulation; bei Konzentrationsstörungen, Schwindel und Tinnitus.

  • Produktnamen

    GINKOBIL®, Kaveri®, Rökan®, Tebonin® und andere

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: KEINER

1. Trimenon

Es gibt bisher keine Hinweise auf Teratogenität, systematische Studien fehlen jedoch. Tierexperimentell wurden bei einer nichttoxischen mütterlichen Tagesdosis von 7 und 14 mg/kg intrauterine Wachstumsretardierungen beobachtet. Dies konnte in einer späteren Arbeit der gleichen Arbeitsgruppe mit einem kürzeren Beobachtungszeitraum und weiteren Studien anderer Arbeitsgruppen nicht bestätigt werden.  

2.-3. Trimenon / Perinatal

Bisher gibt es keine Hinweise auf Fetotoxizität. 

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie:

Die kurzzeitige Anwendung üblicher Dosierungen von Ginkgo biloba in der Schwangerschaft erscheint bei kritischer Indikationsstellung tolerabel. Mögliche Komedikationen (v.a. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung) sollten bezüglich Wechselwirkungen geprüft werden.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft:

keine.

Besser erprobte Alternativen:

keine.

Stillzeit

Pharmakokinetik

Es liegen keine Daten zum Übergang von Ginkgoextrakten in die Muttermilch vor.  

Klinik

Es gibt nur wenige Erfahrungen. Ginkgo scheint für den gestillten Säugling verträglich zu sein. 

Empfehlung

Eine kurzfristige Anwendung bei entsprechender Indikation scheint akzeptabel.
 


Wir helfen Ihnen und Sie helfen uns

Da an Schwangeren grundsätzlich keine randomisierten Studien durchgeführt werden dürfen, beruhen Kenntnisse zur Sicherheit von Medikamenten und letztlich auch die Qualität dieser Internetseite auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie Angaben zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.