Gefördert durch

Distigmin

grau
Medikament, zu dem es widersprüchliche oder noch unzureichende Studienergebnisse gibt.

Distigmin ist ein indirektes Parasympathomimetikum und hemmt die Acetylcholinesterase.

  • Indikation (Anwendungsgebiet)

    Behandlung von neurogenen Blasenentleerungsstörungen, Myasthenia gravis, postoperativer Darmatonie.

  • Produktnamen

    Ubretid®

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: GERING

1. Trimenon

Systematische Studien zu Distigmin im 1. Trimenon liegen nicht vor. Teratogene Effekte wurden trotz langer Markterfahrung bisher nicht berichtet.

2.-3. Trimenon / Perinatal

Systematische Untersuchungen zur Anwendung von Distigmin im 2./3. Trimenon liegen nicht vor. Über fetotoxische Wirkungen wurde bisher nicht berichtet.

Auswirkungen der Myasthenia gravis auf die Schwangerschaft sind möglich. Aufgrund des möglichen diaplazentaren Übergangs von mütterlichen IgG-Autoantikörpern in der 2. Schwangerschaftshälfte zeigen etwa 10-30% der Neugeborenen nach der Geburt vorübergehende Myastheniesymptome. Extrem selten wird im Zusammenhang mit der mütterlichen Myasthenie ein schweres Krankheitsbild mit Arthrogryposis multiplex, Lungenhypoplasie und Polyhydramnion (als Folge von Autoantikörpern gegen fetale Acetylcholinrezeptoren) beschrieben. 

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie:

Falls erforderlich, kann Distigmin nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung indikationsgerecht in der Schwangerschaft eingesetzt werden. Die Möglichkeit der Umstellung auf besser erprobte Alternativen sollte überprüft werden.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft:

Eine sonographische Feindiagnostik kann zur Bestätigung einer normalen Entwicklung des Feten angeboten werden. Bei einer Myasthenia gravis sollten im 3. Trimenon weitere sonographische Kontrollen unabhängig von der Medikation erfolgen und die Entbindung in einer Klinik mit Neonatologie geplant werden.

Besser erprobte Alternativen:

Ggf. Pyridostigmin bei Myasthenia gravis.

Stillzeit

Pharmakokinetik

HWZ: 65-69 h; molare Masse 576; orale Bioverfügbarkeit: gering.

Klinik

Zur Stillzeit liegen keine dokumentierten Erfahrungen vor. Über Symptome bei gestillten Säuglingen wurde bisher nicht berichtet.

Empfehlung

Die kurzzeitige Therapie einer (postoperativen) Atonie des Darmes oder der Blase und die Behandlung einer Myasthenie mit Cholinergika sind auch in der Stillzeit zulässig. Bei der Behandlung der Myasthenia gravis sollte Pyridostigmin aufgrund der größeren Erfahrung bevorzugt werden.

Im Falle einer Mysthenia gravis sollte die Entscheidung für oder gegen das Stillen den weiteren Krankheitsverlauf der Mutter und ihren möglichen Erschöpfungszustand berücksichtigen.


Wir helfen Ihnen und Sie helfen uns

Da an Schwangeren grundsätzlich keine randomisierten Studien durchgeführt werden dürfen, beruhen Kenntnisse zur Sicherheit von Medikamenten und letztlich auch die Qualität dieser Internetseite auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie Angaben zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.