Gefördert durch

Dextromethorphan

grau
Medikament, zu dem es widersprüchliche oder noch unzureichende Studienergebnisse gibt.

Dextromethorphan ist ein Opiumalkaloidderivat, das in therapeutischen Dosen antitussiv wirkt, aber keine analgetische oder atemdepressive Wirkung besitzt. Es hat nur ein schwaches Abhängigkeits- und Suchtpotenzial. Der antitussive Effekt ist dem von Codein vergleichbar. 

  • Indikation (Anwendungsgebiet)

    Symptomatische Therapie des unproduktiven Hustens (Reizhustens).

  • Produktnamen

    Silomat DMP®, Wick Husten-Pastillen®

  • Synonyme

    DMP

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: HOCH

1. Trimenon

Erfahrungen aus etwa 600 publizierten Schwangerschaften ergaben keine Hinweise auf Teratogenität.

2.-3. Trimenon / Perinatal

Zur Anwendung im 2./3. Trimenon und perinatal gibt es deutlich weniger Erfahrungen, Berichte über fetotoxische Effekte liegen nicht vor.
 

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie:

Dextromethorphan kann in allen Phasen der Schwangerschaft als Antitussivum eingesetzt werden. Wegen des geringen, aber doch vorhandenen Suchtpotenzials sollte sich die Anwendung auf wenige Tage beschränken.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft:

keine.

Besser erprobte Alternativen:

keine.

Stillzeit

Pharmakokinetik

HWZ: 3,5 h, Metabolite: 3 h; molare Masse: 271; orale Bioverfügbarkeit: 100%. Daten zum Übergang in die Muttermilch liegen nicht vor.

Klinik

Berichte über symptomatische Säuglinge liegen nicht vor und sind aufgrund der üblichen Einzeldosen auch kaum zu erwarten.

Empfehlung

Reichen Inhalationstherapie, ausreichende Flüssigkeitszufuhr und die unterstützende Gabe von Expektoranzien nicht aus, darf bei quälendem, unproduktivem Reizhusten Dextromethorphan für kurze Zeit angewendet werden. Bei Kindern mit Apnoeneigung ist Vorsicht geboten, da eine atemdepressive Wirkung nicht ausgeschlossen werden kann.
 


Wir helfen Ihnen und Sie helfen uns

Da an Schwangeren grundsätzlich keine randomisierten Studien durchgeführt werden dürfen, beruhen Kenntnisse zur Sicherheit von Medikamenten und letztlich auch die Qualität dieser Internetseite auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie Angaben zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.