Gefördert durch

Desloratadin

grün
Medikament der Wahl. Dennoch: sorgfältige Nutzen-Risiko-Abwägung nötig.

Desloratadin ist das aktive Enantiomer des ebenfalls nicht-sedierenden Antihistaminikums Loratadin. Antihistaminika hemmen die Wirkung von Histamin an den Histamin-Rezeptoren kompetitiv.

  • Indikation (Anwendungsgebiet)

    Symptomatische Therapie der allergischen Rhinitis und der chronischen idiopathischen Urtikaria.

  • Produktnamen

    Aerius® und Generika

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: GERING (für das Enantiomer)

1. Trimenon

Da Desloratadin das aktive Enantiomer des Loratadins ist, kann dieses analog zu Loratadin bewertet werden.  Größere, systematische Studien zur Anwendung von Desloratadin in der Schwangerschaft liegen nicht vor, die umfangreichen Erfahrungen zu Loratadin geben keinen Hinweis auf spezifische teratogene Effekte.

2.-3. Trimenon / Perinatal

Negative Auswirkungen der Therapie werden analog zu Loratadin nicht erwartet.

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie

Die Anwendung von Desloratadin als aktivem Enantiomer des Loratadins ist akzeptabel.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft

keine.

Besser geeignete Alternativen

Loratadin.

Stillzeit

Pharmakokinetik

HWZ: 27 h; Proteinbindung: ca 73%; molare Masse: 310; relative Dosis: 0,029%; orale Bioverfügbarkeit: hoch.

Klinik

Klinische Studien zur Stillzeit liegen nicht vor. Desloratadin kann ähnlich bewertet werden wie Loratadin.

Empfehlung

Unter Desloratadin-Einnahme kann gestillt werden.


Wir helfen Ihnen und Sie helfen uns

Viele Schwangere nehmen Medikamente während der Schwangerschaft ein. Kenntnisse zur Sicherheit von Arzneimitteln in der Schwangerschaft und damit letztlich auch die Qualität dieser Internetseite beruhen größtenteils auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie Angaben zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.