Gefördert durch

Crotamiton

grau
Medikament, zu dem es widersprüchliche oder noch unzureichende Studienergebnisse gibt.

Crotamiton ist ein milbenabtötender Wirkstoff aus der Gruppe der Insektizide zur Behandlung der Skabies und zur Juckreizlinderung. Die Behandlung mit Crotamiton als Mittel gegen Juckreiz ist in Deutschland allerdings kaum noch üblich. Die genauen Wirkmechanismen sind nicht bekannt.

  • Indikation (Anwendungsgebiet)

    Skabies.

  • Produktnamen

    Crotamitex®, Eraxil®

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: GERING

1. Trimenon

Obwohl es zur Anwendung von Crotamiton in der Schwangerschaft keine systematischen Studien gibt, ist von einem toxischen Potential bei einer lokalen Anwendung nicht auszugehen. Im Tierversuch wurde keine Teratogentität nachgewiesen.

2.-3. Trimenon / Perinatal

Bisherige Beobachtungen sprechen gegen ein fetotoxisches Risiko.

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie

Crotamiton darf zur Behandlung von Skabies in der Schwangerschaft als Reservemittel eingesetzt werden.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft

keine.

Besser geeignete Alternativen

Mittel der Wahl bei Skabies in der Schwangerschaft ist Permethrin.

Stillzeit

Pharmakokinetik

Die systemische Resorption bei lokaler Anwendung beträgt 3-6%.

Klinik

Aufgrund der geringen Resorption nach lokaler Anwendung ist ein toxisches Risiko bei Exposition über die Muttermilch nicht zu erwarten. 

Empfehlung

Bei einer Anwendung von Crotamiton kann weiter gestillt werden. 


Wir helfen Ihnen und Sie helfen uns

Viele Schwangere nehmen Medikamente während der Schwangerschaft ein. Kenntnisse zur Sicherheit von Arzneimitteln in der Schwangerschaft und damit letztlich auch die Qualität dieser Internetseite beruhen größtenteils auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie Angaben zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.