Chlorphenoxamin

grau
Medikament, bei dem mehr oder weniger umfangreiche Erfahrungen in der Schwangerschaft kein nennenswertes embryo- oder fetotoxisches Risiko haben erkennen lassen.

Chlorphenoxamin gehört zu den sedierenden Antihistaminika der 1. Generation. Es ist Diphenhydramin ähnlich. In Deutschland wird es nur lokal angewendet. Antihistaminika hemmen die Wirkung des Histamins am H1-Rezeptor kompetitiv. 

  • Indikation (Anwendungsgebiet)

    Juckende, allergische Dermatosen.

  • Produktnamen

    Systral Creme®

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: GERING

1. Trimenon

Es liegen keine systematischen Studien zur Anwendung in der Schwangerschaft vor. Bisher gibt es keine Hinweise auf ein erhöhtes Fehlbildungsrisiko, dieses wird bei lokaler Anwendung auch nicht erwartet.

2.-3. Trimenon / Perinatal

Bei einigen älteren Antihistaminika wurden in Einzelfällen nach langdauernder systemischer Anwendung in der Schwangerschaft Anpassungsstörungen des Neugeborenen nach der Geburt beobachtet. Nach lokaler Anwendung ist dies nicht zu erwarten.

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie:

Chlorphenoxamin kann kurzfristig in der Schwangerschaft zur lokalen, kleinflächigen Behandlung von allergischen Dermatosen eingesetzt werden.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft:

keine.

Besser erprobte Alternativen:

eventuell lokale Anwendung von Glucocorticoiden wie z.B. Prednisolon; systemische Antihistaminika Loratadin und Cetirizin.

Stillzeit

Pharmakokinetik

molare Masse: 340. Bei lokaler Anwendung kaum Resorption.

Klinik

Daten zur Stillzeit liegen nicht vor. Symptome wie Unruhe oder Sedierung beim Säugling, die bei einer länger dauernden systemischen Therapie von Antihistaminika nicht ausgeschlossen werden können, sind nach lokaler Anwendung unwahrscheinlich.

Empfehlung

Loratadin oder Cetirizin sollten als systemische Therapie vorgezogen werden. Eine lokale, kleinflächige und zeitlich begrenzte Anwendung von Chlorphenoxamin ist akzeptabel.


Wir helfen Ihnen und Sie helfen uns

Da an Schwangeren grundsätzlich keine randomisierten Studien durchgeführt werden dürfen, beruhen Kenntnisse zur Sicherheit von Medikamenten und letztlich auch die Qualität dieser Internetseite auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie Angaben zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.