Gefördert durch

Amoxicillin und Clavulansäure

grün
Medikament der Wahl. Dennoch: sorgfältige Nutzen-Risiko-Abwägung nötig.

Amoxicillin kann durch β-Lactamasen inaktiviert werden. Clavulansäure hemmt β-Lactamasen irreversibel und erweitert so in fixer Kombination mit Amoxicillin dessen Wirkungsspektrum. Clavulansäure selbst wirkt nur schwach antibakteriell. Amoxicillin plus Clavulansäure ist gut plazentagängig und erreicht in der Amnionflüssigkeit relevante Konzentrationen.

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: HOCH

1. Trimenon

In einer Reihe von Studien mit mehreren hundert ausgewerteten Schwangerschaften ergab sich kein Hinweis auf ein erhöhtes Fehlbildungsrisiko.

2.-3. Trimenon / Perinatal

Amoxicillin plus Clavulansäure wird auch nach dem ersten Trimenon gut vertragen. Der von einzelnen Autoren geäußerte Verdacht, eine pränatale Anwendung von Amoxicillin plus Clavulansäure erhöhe das Risiko für eine nekrotisierende Enterocolitis (NEC) bei Frühgeborenen, ließ sich nicht bestätigen.

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie:

Bei entsprechendem Keimspektrum kann die Kombination Amoxicillin plus Clavulansäure in allen Phasen der Schwangerschaft eingesetzt werden.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft:

keine.

Besser erprobte Alternativen:

keine.

Stillzeit

Pharmakokinetik

Amoxicillin: HWZ: 0,9-1,2 h, Neugeborene: 4 h; Proteinbindung: 18%; molare Masse: 365; relative Dosis: 0,9%; Anteil einer therapeutischen Säuglingsdosis von
100 mg/kg/d: ca. 0,15%; M/P-Quotient: 0,014-0,043; orale Bioverfügbarkeit: 72-94%.
Clavulansäure: HWZ 1h; Proteinbindung 22%; molare Masse: 199; relative Dosis: max. 1%; orale Bioverfügbarkeit: 60-70%.

Klinik

Die meisten gestillten Kinder haben keine Symptome. Im Einzelfall kann es zu dünnerem Stuhlgang, selten zu Durchfall kommen.

Empfehlung

Bei entsprechendem Keimspektrum kann die Kombination Amoxicillin plus Clavulansäure in der Stillzeit eingesetzt werden.


Wir helfen Ihnen und Sie helfen uns

Da an Schwangeren grundsätzlich keine randomisierten Studien durchgeführt werden dürfen, beruhen Kenntnisse zur Sicherheit von Medikamenten und letztlich auch die Qualität dieser Internetseite auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie Angaben zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.