Erläuterung zur "Ampel"

Articain

Produktnamen:
  • Ubistesin ®
  • Ultracain ®
  •  und Generika

Articain

Erläuterung zur "Ampel"

Articain

Produktnamen:
  • Ubistesin ®
  • Ultracain ®
  •  und Generika

Articain ist ein Lokalanästhetikum vom Säureamidtyp, das die Reizleitung an den Nervenfasern durch die Blockade spannungsabhängiger Natriumkanäle hemmt. Zur Wirkungsverlängerung kann Epinephrin (Adrenalin) als gefäßverengendes Mittel zugesetzt werden. Aufgrund der guten Knochengängigkeit wird Articain häufig in der Zahnheilkunde eingesetzt. Articain passiert zu einem geringeren Ausmaß als andere Lokalanästhetika die Plazentaschranke. Im Serum von Neugeborenen wird ca. ein Drittel der mütterlichen Konzentration erreicht.

Indikation: Lokale und regionale Nervenblockade. Kombination mit Epinephrin: Infiltrations- und Leitungsanästhesie in der Zahnheilkunde.

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: HOCH (für Lokalanästhetika allgemein)

1. Trimenon: Es existieren keine systematischen Untersuchungen zur Anwendung von Articain in der Frühschwangerschaft. Hinweise auf eine Erhöhung des Fehlbildungsrisikos liegen jedoch nicht vor.

2.-3. Trimenon / Perinatal: Mehrere Untersuchungen mit über 600 Schwangeren zeigten, dass durch Zahnbehandlungen im 2. und 3. Trimenon keine negativen Auswirkungen auf das Kind zu erwarten sind - im Gegenteil: die prophylaktische und wenn indiziert therapeutische Zahnbehandlung wird in der Schwangerschaft empfohlen. Die Erfahrungen in der Geburtshilfe sind geringer, aber überwiegend unproblematisch für Mutter und Kind.

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie: Articain kann indikationsgerecht, auch mit Zusatz von Epinephrin, in der Schwangerschaft angewendet werden.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft: keine

Besser erprobte Alternativen: in der Geburtshilfe: z.B. Ropivacain, Bupivacain. In der Zahnheilkunde: keine.

Stillzeit

Pharmakokinetik: HWZ: 25 min bei intraoraler Applikation, 40 min bei i.m.-Injektion; Proteinbindung: 95%; molare Masse: 284. 

Klinik: Es liegen keine systematischen Untersuchungen zur Anwendung von Articain in der Stillzeit vor. Aufgrund der pharmakokinetischen Daten ist jedoch mit keiner nennenswerten oralen Aufnahme durch den Säugling zu rechnen.

Empfehlung: Articain, auch in Kombination mit Epinephrin, kann in der Stillzeit indikationsgerecht angewendet werden.

Wir brauchen Ihre Angaben und beraten Sie individuell

Da an Schwangeren grundsätzlich keine randomisierten Studien durchgeführt werden dürfen, beruhen Kenntnisse zur Sicherheit von Medikamenten und letztlich auch die Qualität dieser Internetseite auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie Angaben zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.