Erläuterung zur "Ampel"

Triamcinolon

Produktnamen:
  • Delphicort ®
  • Volon ®
  • Volon A ®
  • Triam ®
  •  

Triamcinolon

Erläuterung zur "Ampel"

Triamcinolon

Produktnamen:
  • Delphicort ®
  • Volon ®
  • Volon A ®
  • Triam ®
  •  

Triamcinolon ist ein mittelstark wirksames, mit Fluor halogenisiertes Glucocorticoid. Es wirkt wie andere Glucocorticoide antiinflammatorisch, immunsuppressiv, antipruriginös und antiproliferativ. Triamcinolon entfaltet seine Wirkung vor allem durch Bindung an zytosolische Glucocorticoidrezeptoren. Es wird nasal, lokal und systemisch verwendet. Triamcinolon wird in der Plazenta in geringerem Umfang als andere Glucocorticoide deaktiviert.

Indikation: Rheumatoide Arthritis, Polymyalgien und Arthritiden, allergische Rhinitis oder Urtikaria. Entzündliche Atemwegserkrankungen wie Asthma und COPD. Entzündliche Erkrankungen des Darms und Störungen der Nebennierenrindenfunktion, sowie Entzündungen von Mundschleimhaut und Zahnfleisch sind weitere Anwendungsgebiete.

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: MITTEL

1. Trimenon: Nach inhalativer Anwendung in der Frühschwangerschaft ist nach den bisherigen Erfahrungen keine Teratogenität gesehen worden. Im Tierversuch scheint Triamcinolon ein höheres teratogenes Potenzial als andere synthetische oder natürliche Glucocorticoide zu besitzen, insbesondere das Risiko für Gaumenspalten scheint vergleichsweise erhöht zu sein. Eine aktuelle Metaanalyse aller bisher veröffentlichten Studien am Menschen ergibt eine, wenn überhaupt, nur geringe Assoziation zwischen Glucocorticoiden und Spaltbildungen bei nicht erhöhter Gesamtfehlbildungsrate. Insgesamt ist ein leicht erhöhtes Risiko für Gaumenspalten nicht auszuschließen, wenn während der sensiblen Phase zwischen Schwangerschaftswoche acht und elf behandelt wird.

2.-3. Trimenon / Perinatal: In Abhängigkeit von Therapiedauer, Dosis und Indikation kann es bei einer Behandlung mit Triamcinolon zur intrauterinen Wachstumsretardierung (IUGR), zur Frühgeburt sowie zur vorübergehenden Hypoglykämie, Hypotonie und Elektrolytstörungen beim Neugeborenen kommen. IUGR und geringes Geburtsgewicht können in einigen Fällen jedoch auch Folge der zugrunde liegenden mütterlichen Erkrankung sein. Eine neonatale Nebennierenrinden-Insuffizienz kann selten nach Dauertherapie im letzten Trimenon auftreten.

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie: Triamcinolon sollte nur nach Prüfung besser geeigneter Alternativen eingesetzt werden.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft: Bei einer selten erforderlichen, höher dosierten Behandlung über viele Wochen sollte das fetale Wachstum regelmäßig sonographisch überwacht werden. Dauert die Therapie bis zur Geburt, muss eine Nebennierenrinden-Insuffizienz des Neugeborenen bedacht und gegebenenfalls behandelt werden.

Besser erprobte Alternativen: Prednisolon, Prednison.

Stillzeit

Pharmakokinetik: HWZ: nasal/oral 88min, intraartilukär/ i.m.: 18-36h; Proteinbindung: bis 80 %; MW: 394, Triamcinolon-Acetonid 434; orale Bioverfügbarkeit: 100 %.

Klinik: Berichte über Symptome beim gestillten Säugling liegen nicht vor, bei insgesamt geringem Erfahrungsumfang. Vereinzelt wurde über eine vorübergehende Reduktion der Milchmenge berichtet.

Empfehlung: Die intranasale und lokale Anwendung von Glucocorticoiden wird in der Stillzeit als unbedenklich angesehen. Glucocorticoide der Wahl zur systemischen Anwendung in der Stillzeit sind Prednisolon, Prednison und Methylprednisolon.

Wir brauchen Ihre Angaben und beraten Sie individuell

Da an Schwangeren grundsätzlich keine randomisierten Studien durchgeführt werden dürfen, beruhen Kenntnisse zur Sicherheit von Medikamenten und letztlich auch die Qualität dieser Internetseite auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie Angaben zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.