Erläuterung zur "Ampel"

Theophyllin

Produktnamen:
  • Aerobin ®
  • Afonilum ®
  • Bronchoparat ®
  • Bronchoretard ®
  • Contiphyllin ®
  • Cronasma ®
  • Duraphyllin ®
  • Euphylong ®
  • Solosin ®
  • Tromphyllin ®
  • Uniphyllin ®
  •  

Theophyllin

Erläuterung zur "Ampel"

Theophyllin

Produktnamen:
  • Aerobin ®
  • Afonilum ®
  • Bronchoparat ®
  • Bronchoretard ®
  • Contiphyllin ®
  • Cronasma ®
  • Duraphyllin ®
  • Euphylong ®
  • Solosin ®
  • Tromphyllin ®
  • Uniphyllin ®
  •  

Theophyllin ist ein Antiasthmatikum, welches zu den Xanthinderivaten gehört. Es hat u.a. entzündungshemmende, bronchien- und gefässerweiternde Eigenschaften. Zudem bewirkt es eine zentralnervöse Stimulation des Atemzentrums und eine Steigerung der mukoziliären Clearance. Bei der Behandlung muss berücksichtigt werden, dass Interaktionen über CYP1A2 möglich sind. Dies ist relevant, weil es bei einer Überdosierung zu Intoxikationen kommen kann, aufgrund der geringen therapeutischen Breite von Theophyllin. Der Wirkungsmechanismus von Theophyllin ist nicht vollständig geklärt. Theophyllin wird oral vollständig resorbiert und ist plazentagängig.

Indikation: Oral zur Anfallsprophylaxe bei Asthma bronchiale oder chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD), intravenös zur Akutbehandlung bei Asthma bronchiale oder COPD.

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: HOCH

1. Trimenon: Obwohl Theophyllin im Tierversuch in hohen Konzentrationen teratogen wirkt, wurden beim Menschen keine embryotoxischen Effekte beobachtet.

2.-3. Trimenon / Perinatal: Die Anwendung von Theophyllin kann zu Tachykardien, Zittrigkeit und Erbrechen (bei Mutter und Kind) führen. Ein Fallbericht beschreibt ein Neugeborenes mit schweren Apnoen, dessen Mutter bis zur Entbindung Theophyllin eingenommen hatte. Die Arzneimittelkonzentration im Nabelschnurblut lag im therapeutischen Bereich. Neugeborene müssen auf Theophyllin-Wirkungen hin überwacht werden. Wird bis zum Ende der Schwangerschaft mit Theophyllin behandelt, kann es zur Wehenhemmung kommen.

Empfehlungen zur Schwangerschaft

 
Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie: Theophyllin darf in der gesamten Schwangerschaft gemäß den Therapie-Empfehlungen des Stufenplans nach Asthmaschweregrad eingesetzt werden. Hierbei sollte die niedrigste therapeutisch wirksame Serumkonzentration angestrebt werden, um Nebenwirkungen bei Mutter und Neugeborenem zu minimieren. Aufgrund der verminderten Proteinbindung und gesteigerten Clearance in der Schwangerschaft, sollten monatliche Spiegelkontrollen erfolgen.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft: keine

Besser erprobte Alternativen: keine, siehe Therapie-Empfehlungen des Stufenplans nach Asthmaschweregrad.

Stillzeit

Es liegen publizierte Erfahrungen zu etwa 20 Mutter-Kind-Paaren vor. 

Pharmakokinetik: HWZ: 8 h; Proteinbindung: 40-60%; MW: 180; relative Dosis 5,8 %; M/P-Quotient 0.6-0,89; orale Bioverfügbarkeit: 76%.  

Klinik: Grundsätzlich ist Theophyllin in moderater Dosierung und den heute üblichen Retardzubereitungen auch in der Stillzeit gut verträglich. Da Theohyllin auch bei Neugeborenen zur Apnoe-Prophylaxe eingesetzt und im Allgemeinen gut vertragen wird, ist nicht von einem hohen Risiko für das gestillte Kind auszugehen Theophyllin geht allerdings in die Muttermilch über und kann je nach mütterlichem Plasmaspiegel und kindlicher Clearance-Rate zu einer Akkumulation beim gestillten Säugling führen. Neugeborene, besonders Frühgeborene sind diesbezüglich besonders empfindlich.

Empfehlung: Theophyllin kann in der Stillzeit gemäß den Therapie-Empfehlungen des Stufenplans nach Asthmaschweregrad eingesetzt werden. Die Dosis sollte so niedrig wie therapeutisch möglich gewählt werden und das gestillte Kind sorgfältig auf ein mögliches Auftreten von Theophyllin-Wirkungen hin überwacht werden. Größere Mengen coffeinhaltiger Getränke sind während der Therapie zu meiden.

Wir brauchen Ihre Angaben und beraten Sie individuell

Da an Schwangeren grundsätzlich keine randomisierten Studien durchgeführt werden dürfen, beruhen Kenntnisse zur Sicherheit von Medikamenten und letztlich auch die Qualität dieser Internetseite auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie Angaben zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.