Erläuterung zur "Ampel"

Rizinusöl

Produktnamen:
  • (k. A.)

Rizinusöl

Erläuterung zur "Ampel"

Rizinusöl

Produktnamen:
  • (k. A.)

Aus Rizinusöl wird im Dünndarm durch Lipasen der aktive Wirkstoff Ricinolsäure freigesetzt. Diese hemmt die Wasser- und Elektrolytresorption aus dem Darm und fördert zusätzlich die Wasserausscheidung in das Darmlumen. Rizinusöl ist ein drastisch wirkendes Abführmittel zur kurzzeitigen Einnahme. Auch findet es immer wieder Verwendung zur Wehenförderung in sogenannten "Wehencocktails".

Indikation: Zur kurzfristigen Anwendung bei Obstipation.

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: GERING

1. Trimenon: Studien zur Anwendung von Rizinusöl in der Schwangerschaft liegen nicht vor. Es wurden aber auch keine teratogenen Effekte beschrieben.

2.-3. Trimenon / Perinatal: Ein wehenfördernder Effekt wird ebenso diskutiert wie das Risiko eines intrauterinen Mekoniumabgangs beim Feten.

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie: Rizinusöl sollte aus prinzipiellen Erwägungen in der Schwangerschaft gemieden werden. Von einer unkritischen Anwendung als Wehenmittel muss abgeraten werden, da der genaue Wirkmechanismus an der Uterusmuskulatur ungeklärt ist. Es liegen vereinzelt Berichte über schwerwiegende Auswirkungen bei Müttern und Kindern vor.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft: keine

Besser erprobte Alternativen: LactuloseMacrogol.

Stillzeit

Pharmakokinetik: Keine orale Bioverfügbarkeit.

Klinik: Ein nennenswerter Übergang von Rizinusöl zum gestillten Kind ist auf Grund der schlechten oralen Bioverfügbarkeit unwahrscheinlich. Allerdings wird die Resorption fettlöslicher Vitamine bei der Mutter durch Rizinusöl gehemmt.

Empfehlung: Rizinusöl sollte in der Stillzeit möglichst gemieden werden. Bei zwingender Indikation erfordert eine kurzfristige Anwendung keine Einschränkung des Stillens.

Besser erpobte Alternativen: Lactulose, Macrogol.

Wir brauchen Ihre Angaben und beraten Sie individuell

Da an Schwangeren grundsätzlich keine randomisierten Studien durchgeführt werden dürfen, beruhen Kenntnisse zur Sicherheit von Medikamenten und letztlich auch die Qualität dieser Internetseite auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie Angaben zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.