Erläuterung zur "Ampel"

Remifentanil

Produktnamen:
  • Ultiva ®
  • und Generika

Remifentanil

Erläuterung zur "Ampel"

Remifentanil

Produktnamen:
  • Ultiva ®
  • und Generika

Remifentanil ist ein selektiver µ-Opioid-Agonist mit raschem Wirkungseintritt und sehr kurzer Wirkungsdauer, es wird schnell von unspezifischen Blut- und Gewebe-Esterasen metabolisiert. Die µ-Opioid-Aktivität von Remifentanil kann mit Opioid-Antagonisten wie Naloxon antagonisiert werden. Es wird intravenös verabreicht.

Indikation: In der Anästhesie vor allem zur totalen intravenösen Anästhesie (TIVA) in Kombination mit Propofol. Zur Analgesie von künstlich beatmeten, intensivmedizinisch betreuten Patienten.

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: MITTEL  

1. Trimenon: Berichte über teratogene Effekte von Remifentanil liegen nicht vor. Systematische Studien zur Anwendung in der Frühschwangerschaft fehlen jedoch.

2.-3. Trimenon / Perinatal: Nach Verwendung von Remifentanil unter der Geburt wurde vereinzelt über eine Atemdepression oder die Entwicklung einer Muskelrigidität beim Neugeborenen berichtet, die zum Teil eine Therapie mit Naloxon erforderte. Bei Anwendung zur Behandlung des Wehenschmerzes als Patienten-kontrollierte Analgesie (PCA) liegen Fallberichte über einen mütterlichen Atemstillstand bzw. Herz-Kreislauf-Stillstand vor.

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie: Bei bestehender Indikation darf Remifentanil in jeder Phase der Schwangerschaft eingesetzt werden. Bei Anwendung kurz vor der Entbindung muss die Mutter ausreichend überwacht werden (Eins-zu-Eins-Betreuung, Pulsoximetrie, Überwachung der Atemfrequenz). Die Entwicklung einer therapiebedürftigen Atemdepression beim Neugeborenen ist trotz der kurzen Halbwertszeit nicht auszuschließen. Vorsicht ist auch bei Kombination mit anderen Opioiden mit längerer Halbwertszeit unter der Geburt.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft: keine

Besser erprobte Alternativen: Andere Narkoanalgetika, z. B. Fentanyl oder Sufentanil.

Stillzeit

Es liegen Erfahrungen zu vier Mutter-Kind-Paaren vor.

Pharmakokinetik: HWZ: 5-10 min; Proteinbindung: 70%; molare Masse: 412; orale Bioverfügbarkeit: gering. Details zum Übergang in die Muttermilch liegen nicht vor.

Klinik: In einer Studie erhielten vier Frauen, die noch voll oder überwiegend stillten, eine Narkose mit Propofol, Xenon und Remifentanil. Die Kinder zeigten keine Auffälligkeiten. Es wurden nur die Spiegel von Propofol und Xenon in der Muttermilch bestimmt.

Empfehlung: Da Remifentanil in der Regel im Rahmen einer Allgemeinanästhesie eingesetzt wird und sehr schnell abgebaut wird, darf die Mutter wieder stillen, wenn sie nach der Narkose bewusstseinsklar ist. Vorsicht bei Kindern mit Apnoeneigung.

Wir brauchen Ihre Angaben und beraten Sie individuell

Da an Schwangeren grundsätzlich keine randomisierten Studien durchgeführt werden dürfen, beruhen Kenntnisse zur Sicherheit von Medikamenten und letztlich auch die Qualität dieser Internetseite auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie Angaben zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.