Erläuterung zur "Ampel"

Pyrazinamid

Produktnamen:
  • Pyrafat ®
  • und Generika

Pyrazinamid

Erläuterung zur "Ampel"

Pyrazinamid

Produktnamen:
  • Pyrafat ®
  • und Generika

Pyrazinamid ist ein bakterizid wirkendes Tuberkulostatikum, welches vermutlich einen ähnlichen Wirkmechanismus wie Isoniazid hat. Es wird oral eingenommen und sollte nur in Kombination mit anderen Tuberkulostatika gegeben werden. 

Indikation: Tuberkulose

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: GERING

1. Trimenon: Bisher liegen keine systematischen Untersuchungen zur Einnahme von Pyrazinamid in der Schwangerschaft vor. Einzelfallberichte beschreiben alle einen normalen Schwangerschaftsausgang. Im Tierversuch war kein erhöhtes Fehlbildungsrisiko erkennbar.

2.-3. Trimenon / Perinatal: Es liegen nur unzureichende Daten für eine Risikobewertung vor, allerdings gibt es auch keine Hinweise auf ein fetotoxisches Risiko von Pyrazinamid.

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie: Der Einsatz von Pyrazinamid wird in einigen Leitlinien auch in der Schwangerschaft als Standardmittel bei Tuberkulose empfohlen (z.B. WHO, BTS). Andererseits empfiehlt die American Thoracic Society in ihren Leitlinien Pyrazinamid aufgrund mangelnder Daten zur Schwangerschaft als Reservemittel. Wird auf Pyrazinamid verzichtet, verlängert sich die Therapiedauer in der Regel.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft: Eine weiterführende Ultraschalluntersuchung kann nach Exposition während der Organogenese angeboten werden.

Besser erprobte Alternativen: IsoniazidRifampicin und Ethambutol sind für die Schwangerschaft besser untersucht.

Stillzeit

Pharmakokinetik: HWZ: 4-17 h; Proteinbindung: gering; molare Masse: 123; relative Dosis: < 1,5%; orale Bioverfügbarkeit: 100%.

Klinik: Obwohl die Erfahrungen zu Pyrazinamid in der Stillzeit begrenzt sind, ist bei dem geringen Übergang in die Muttermilch nicht mit nennenswerten Symptomen beim gestillten Kind zu rechnen. Es wurden bisher auch keine Auffälligkeiten beschrieben.  

Empfehlung: Falls Pyrazinamid indiziert ist, kann darunter gestillt werden.

Wir brauchen Ihre Angaben und beraten Sie individuell

Da an Schwangeren grundsätzlich keine randomisierten Studien durchgeführt werden dürfen, beruhen Kenntnisse zur Sicherheit von Medikamenten und letztlich auch die Qualität dieser Internetseite auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie Angaben zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.