Erläuterung zur "Ampel"

Morphin

Produktnamen:
  • Capros ®
  • M-Long ®
  • MSI ®
  • MSR ®
  • MST ®
  • Oramorph ®
  • Substitol ®
  • Sevredol ®
  • und Generika

Morphin

Erläuterung zur "Ampel"

Morphin

Produktnamen:
  • Capros ®
  • M-Long ®
  • MSI ®
  • MSR ®
  • MST ®
  • Oramorph ®
  • Substitol ®
  • Sevredol ®
  • und Generika

Morphin ist das Haupt-Alkaloid aus Opium (Schlafmohn, Papaver somniferum). Es kann oral, intravenös, intramuskulär, subcutan, epidural, intrathekal, transdermal und rectal appliziert werden. Morphin wirkt sedierend und antitussiv, besitzt ein starkes Abhängigkeitspotenzial und ist plazentagängig.

Indikation: Starke und stärkste Schmerzen.

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: MITTEL

1. Trimenon: Es gibt zwar kaum systematische Untersuchungen zur Anwendung im 1. Trimenon, aber auch keine Hinweise auf Teratogenität bei diesem alten, lange eingeführten Arzneimittel.

2.-3. Trimenon / Perinatal: Nach Gabe der Substanz im 3. Trimenon wurde über eine Verminderung der fetalen Atembewegungen berichtet. Eine Konstriktion der fetalen Arteria cerebri media und der Umbilicalarterien unter mehrwöchiger intravenöser Anwendung von Morphin, die sich nach Wechsel auf Fentanyl besserte, wurde in einem Fall berichtet.

Unter der Geburt verabreicht kann Morphin zur Atemdepression beim Neugeborenen führen. Nach einer längerfristigen Anwendung (auch bei Abhängigkeit bzw. Abusus) bis zur Geburt sind Entzugserscheinungen beim Neugeborenen nicht auszuschließen, die auch bis zu 72 Studen verzögert auftreten und schwer verlaufen können. Nach erfolgreicher Therapie sind bleibende Defekte nach derzeitigem Wissensstand nicht zu erwarten. Ein höheres Risiko für plötzlichen Kindstod (SIDS) oder spätere Verhaltensauffälligkeiten wird bei längerfristig pränatal exponierten Kindern diskutiert.

Ein akuter Opiat-Entzug während der Schwangerschaft kann zu intrauterinem Fruchttod oder vorzeitigen Wehen führen und sollte daher vermieden werden.

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie: Bei strenger Indikationsstellung kann Morphin in der Schwangerschaft verwendet werden.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft: Ein akuter Opiatentzug ist in der Schwangerschaft möglichst zu vermeiden. Bei Verabreichung von Morphin kurz vor der Entbindung muss mit Atemdepression, bei länger dauernder Anwendung oder Abusus auch mit schweren Entzugserscheinungen beim Neugeborenen gerechnet werden. In diesen Fällen sollte die Entbindung in einem perinatologischen Zentrum erfolgen.

Besser erprobte Alternativen: Schmerzmittel der ersten Wahl sind Paracetamol (ggf. mit Codein) oder bis Woche 28 Ibuprofen. Von den zentral wirksamen Analgetika kommen auch Tramadol oder Buprenorphin in Betracht.

Stillzeit

Bei insgesamt 18 Frauen wurde die Morphinkonzentration in der Muttermilch bestimmt. Die Kinder von insgesamt 28 Frauen, die nach einer Sectio Morphin i.v. erhalten hatten, wurden neurologisch untersucht.

Pharmakokinetik: HWZ: 1,7-4,5 h, Neugeborene: 13,9 h; Proteinbindung: 36%; molare Masse: 285; relative Dosis: 9,09-35%; M/P-Quotient: 1,1-3,6; orale Bioverfügbarkeit: 20-40%. Bei einem asymptomatischen Kind, dessen Mutter längerfristig Morphin in ausschleichender Dosierung einnahm, wurden Plasmawerte im analgetischen Bereich gemessen. In zwei Studien wurde die Konzentration von Morphin im Kolostrum bestimmt, die maximal bei 60 μg/l lag. Alle untersuchten Kinder waren unauffällig.

Klinik: Bisher wurde nicht über schwerwiegende Nebenwirkungen bei gestillten Kindern berichtet.

Empfehlung: Opioidanalgetika sollten in der Stillzeit nur kurzzeitig angewendet werden. Wegen des atemdepressiven Potentials ist bei Kindern mit Apnoeneigung besondere Vorsicht geboten.

Wir brauchen Ihre Angaben und beraten Sie individuell

Da an Schwangeren grundsätzlich keine randomisierten Studien durchgeführt werden dürfen, beruhen Kenntnisse zur Sicherheit von Medikamenten und letztlich auch die Qualität dieser Internetseite auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie Angaben zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.