Erläuterung zur "Ampel"

Insulin glargin

Produktnamen:
  • Lantus ®
  •  

Insulin glargin

Erläuterung zur "Ampel"

Insulin glargin

Produktnamen:
  • Lantus ®
  •  

Insulin glargin zählt zu den Insulinanaloga und zeichnet sich durch eine verlängerte Wirksamkeitsdauer aus. Insulinanaloga sind synthetische Abkömmlinge des Humaninsulins, die bezüglich ihrer pharmakokinetischen Eigenschaften optimiert sind. Insulin glargin ist in therapeutischen Konzentrationen nicht plazentagängig.

Indikation: insulinpflichtiger Diabetes mellitus  

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: MITTEL 

1. Trimenon: Retrospektive Fallbeschreibungen und kleinere Studien konnten kein erhöhtes Fehlbildungsrisiko nachweisen. Ein schlecht eingestellter Diabetes mellitus mit erhöhten Blutzuckerwerten führt zu einem Anstieg des Fehlbildungsrisikos und einer Zunahme von fetalen Komplikationen.

2.-3. Trimenon / Perinatal: Bisher gibt es keine ernsthaften Hinweise auf eine erhöhte Fetotoxizität. Hinsichtlich möglicher Komplikationen bei der werdenden Mutter wird allerdings nach wie vor eine Erhöhung des Retinopathierisikos diskutiert. Zusätzlich sollte bedacht werden, dass Insulin glargin im Vergleich zu Humaninsulin eine erhöhte Affinität zu IGF-1-Rezeptoren besitzt. Die daraus resultierenden Konsequenzen sind bisher nicht eindeutig geklärt.

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie:  Eine Frau mit einem Diabetes mellitus sollte bei Kinderwunsch ihre Blutzuckereinstellung optimieren und auf Humaninsulin umgestellt werden.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft: Bei einer Anwendung von Insulin glargin in die Schwangerschaft hinein sollte eine Umstellung auf Humaninsulin erwogen werden. Diese sollte unter Aufsicht eines erfahrenen Diabetologen erfolgen. Ist die stabile Stoffwechseleinstellung der Patientin gefährdet, kann eine Weiterführung der Therapie in Betracht gezogen werden. Eine Ultraschallfeindiagnostik zur Bestätigung der normalen Entwicklung des Feten wird generell jeder schwangeren Patientin mit einem Diabetes mellitus empfohlen und sollte insbesondere bei den noch nicht in großem Umfang dokumentierten Insulinanaloga durchgeführt werden.

Besser erprobte Alternativen: Humaninsulin

Stillzeit

Pharmakokinetik: HWZ: keine humanen Daten, Wirkdauer bis zu 24 h; molare Masse: 6.063; orale Bioverfügbarkeit: keine.

Klinik: Symptome sind weder beschrieben noch zu erwarten.

Empfehlung: Unter Insulin glargin darf gestillt werden. Eine mögliche Anpassung der Insulindosis sollte bedacht werden.

Wir brauchen Ihre Angaben und beraten Sie individuell

Da an Schwangeren grundsätzlich keine randomisierten Studien durchgeführt werden dürfen, beruhen Kenntnisse zur Sicherheit von Medikamenten und letztlich auch die Qualität dieser Internetseite auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie Angaben zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.