Erläuterung zur "Ampel"

Hydromorphon

Produktnamen:
  • Jurnista ®
  • Palladon ®
  • und Generika

Hydromorphon

Erläuterung zur "Ampel"

Hydromorphon

Produktnamen:
  • Jurnista ®
  • Palladon ®
  • und Generika

Hydromorphon ist ein hydrogenisiertes Morphinketon. Es ist strukturverwandt mit Morphin und ein Metabolit von Morphin, Codein und Dihydrocodein. Hydromorphon ist ein stark wirksames Opioid-Analgetikum. Es kann oral, subkutan, intramuskulär oder intravenös verabreicht werden. Hydromorphon ist plazentagängig.

Indikation: Starke und stärkste Schmerzen.

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: MITTEL

1. Trimenon: Systematische Studien zur Anwendung von Hydromorphon im 1. Trimenon liegen nicht vor. Es gibt jedoch bisher keine Hinweise auf eine teratogene Wirkung.

2.-3. Trimenon / Perinatal: In einer Studie zur Anwendung von Hydromorphon bei der Epiduralanästhesie in der Geburtshilfe, an der etwa 2000 Schwangere beteiligt waren, wies keines der Kinder eine opioid-induzierte Atemdepression oder einen Naloxon-Bedarf auf. Eine Atemdepression ist aber insbesondere bei höheren oder wiederholten Dosen nicht auszuschließen. Eine längerfristige Anwendung bis zur Geburt kann Entzugserscheinungen beim Neugeborenen verursachen, die auch bis zu 72 Stunden verzögert auftreten und schwer verlaufen können. Nach erfolgreicher Therapie sind bleibende Defekte nach derzeitigem Wissensstand nicht zu erwarten. Es wird aber diskutiert, ob bei pränatal mit Opioiden exponierten Kindern ein höheres Risiko für plötzlichen Kindstod (SIDS) besteht. Ein Zusammenhang zwischen Opiat-Abusus in der Schwangerschaft und Verhaltensauffälligkeiten beim Kind wird diskutiert.
Ein akuter Opiat-Entzug während der Schwangerschaft kann zu intrauterinem Fruchttod oder vorzeitigen Wehen führen und sollte daher vermieden werden.

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie: Eine kurzfristige therapeutische Gabe erscheint auch in der Schwangerschaft vertretbar und ist nicht mit einem Substanzabusus zu vergleichen.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft: Keine nach Anwendung von Einzeldosen. Nach wiederholter Exposition im 2./3. Trimenon sollte die Entbindung in einem perinatologischen Zentrum geplant werden.

Besser erprobte Alternativen: keine

Stillzeit

Es liegen Erfahrungen zu acht Müttern vor, die zu diesem Zeitpunkt allerdings nicht stillten.

Pharmakokinetik: HWZ: 1,7-3,9 h (Retardform bis 18,6 h); Proteinbindung <20%; molare Masse: 2851; relative Dosis (nasale Anwendung): 0,67%; M/P-Quotient: 2,5 (nasale Anwendung); orale Bioverfügbarkeit: >17-62%.  

Klinik: Es gibt keine Berichte über Symptome beim Kind nach mütterlicher Hydromorphon-Exposition. Zumindest nach Einzeldosen ist auch nicht mit negativen Auswirkungen auf den Säugling zu rechnen.

Empfehlung: Opioide sollten in der Stillzeit nur kurzfristig angewendet werden. Wegen des atemdepressiven Potentials ist bei Kindern mit Apnoeneigung besondere Vorsicht geboten. Die Gabe von therapeutischen Einzeldosen erfordert keine Einschränkung des Stillens.

Wir brauchen Ihre Angaben und beraten Sie individuell

Da an Schwangeren grundsätzlich keine randomisierten Studien durchgeführt werden dürfen, beruhen Kenntnisse zur Sicherheit von Medikamenten und letztlich auch die Qualität dieser Internetseite auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie Angaben zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.