Grundlagen für das wissenschaftliche Arbeiten am Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie Berlin

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Pharmakovigilanzzentrum Embryonaltoxikologie verpflichten sich zur Einhaltung der Regeln guter wissenschaftlicher Praxis, wie sie in den Materialien der Charité-Universitätsmedizin Berlin zur Sicherung Guter Wissenschaftlicher Praxis und in der diesbezüglichen Satzung der Charité verankert sind. Erfassung und Ablage von Daten zu Schwangerschaften mit Medikamentenexposition folgt einem strukturierten Vorgehen, das als standard operating procedure festgelegt wurde, so z.B. auch anlässlich der vom Paul-Ehrlich-Institut (PEI) beauftragten Studie zur Sicherheit einer H1N1-Impfung in der Schwangerschaft.