Erläuterung zur "Ampel"

Fluconazol

Produktnamen:
  • Diflucan ®
  • Fungata ®
  • und Generika

Fluconazol

Erläuterung zur "Ampel"

Fluconazol

Produktnamen:
  • Diflucan ®
  • Fungata ®
  • und Generika

Fluconazol ist ein Antimykotikum aus der Gruppe der Triazolderivate. Es wirkt durch eine Hemmung der Ergosterolsynthese und verursacht dadurch bei Pilzen eine Schädigung der Zellmembran. Fluconazol ist oral und intravenös anwendbar. Zur Behandlung einer vaginalen Pilzinfektion wird üblicherweise eine Einzeldosis von 150 mg empfohlen.

Indikation: Mykosen, vaginale Pilzinfektionen.

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: SEHR HOCH (bei Dosis bis 150 mg/d)

1. Trimenon: Fast neuntausend in verschiedenen Studien oder Fallserien dokumentierte Schwangerschaftsverläufe zu Fluconazol, überwiegende nach einmaliger Einnahme von 150 mg, haben keine eindeutigen Hinweise auf eine erhöhte Gesamtfehlbildungsrate erbracht. Allerdings wurden in dänischen Registerstudien eine Assoziation mit speziellen Herzfehlbildungen (Fallot-Terralogie) und eine erhöhte Abortrate beobachtet. Zusammengefasst scheint ein solches Risiko bei einer Dosis unter 200 mg pro Tag, wenn überhaupt vorhanden, nur gering zu sein.
Zu einer längeren und hoch dosierten Fluconazoltherapie liegen nur wenige Erfahrungen vor. Es wurden insgesamt fünf Fälle mit multiplen Fehlbildungen beschrieben, in denen die Schwangeren über mehrere Monate täglich 400 bis 800 mg Fluconazol eingenommen hatten. Die Kinder hatten unter anderem Schädel-, Herz- und Skelettfehlbildungen. Im Tierversuch wurden nach hohen Dosen ebenfalls teratogene Effekte beobachtet.

2.-3. Trimenon / Perinatal: Bisherige Beobachtungen sprechen gegen ein fetotoxisches Risiko.

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie: Eine systemische antimykotische Therapie mit Fluconazol sollte nur bei zwingender Indikation und möglichst nicht im 1. Trimenon erfolgen. Im Einzelfall sollte abgewogen werden, ob der therapeutische Nutzen für die Mutter dem potentiellen Risiko für das ungeborene Kind überlegen ist.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft: Eine Exposition mit Fluconazol rechtfertigt weder einen Schwangerschaftsabbruch noch invasive Diagnostik. Bei Exposition im 1. Trimenon kann eine weiterführende Ultraschalldiagnostik zur Bestätigung einer unauffälligen fetalen Entwicklung angeboten werden.

Besser erprobte Alternativen: Die lokale Therapie mit Clotrimazol, Miconazol oder Nystatin ist bei einer Vaginalmykose zu bevorzugen. Über eine systemische Behandlung mit Antimykotika muss individuell entschieden werden.

Stillzeit

Pharmakokinetik: HWZ: 30 h, Neugeborene: 88,6 h; Proteinbindung: 12-15%; molare Masse: 306; relative Dosis: 16,1%; Anteil einer therapeutischen Säuglingsdosis von 6 mg/kg/d: 5,7%;  M/P-Quotient: 0,46-0,85; orale Bioverfügbarkeit: 90%.

Klinik: Es liegen Berichte über unauffällige Kinder vor, deren Mütter in der Stillzeit behandelt wurden. Auch die gute Verträglichkeit einer therapeutischen Anwendung beim Säugling wird als Argument für ein Weiterstillen benutzt.

Empfehlung: Die lokale Therapie mit Clotrimazol, Miconazol oder Nystatin ist bei einer Vaginalmykose zu bevorzugen. Falls eine systemische Therapie zwingend erforderlich ist, kann auch unter Fluconazol gestillt werden.

Wir brauchen Ihre Angaben und beraten Sie individuell

Da an Schwangeren grundsätzlich keine randomisierten Studien durchgeführt werden dürfen, beruhen Kenntnisse zur Sicherheit von Medikamenten und letztlich auch die Qualität dieser Internetseite auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie Angaben zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.