Erläuterung zur "Ampel"

Erythromycin

Produktnamen:
  • Paediathrocin ®
  • und Generika

Erythromycin

Erläuterung zur "Ampel"

Erythromycin

Produktnamen:
  • Paediathrocin ®
  • und Generika

Erythromycin ist ein Antibiotikum aus der Gruppe der Makrolide, welche durch Hemmung der bakteriellen Proteinsynthese bakteriostatisch wirken. Erythromycin kann oral, intravenös oder lokal angewendet werden. Die orale Einnahme ist relativ häufig mit gastrointestinalen Nebenwirkungen assoziiert. Zum Feten gelangen nur 5-20% mütterlicher Erythromycinkonzentrationen.

Indikation: Bakterielle Infektionen, Akne.

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: HOCH

1. Trimenon: Studien mit mehreren tausend Schwangerschaften ergaben keine Hinweise auf ein erhöhtes Fehlbildungsrisiko nach Anwendung von Erythromycin. Lediglich Daten des schwedischen Geburtenregisters zeigten eine schwach signifikant höhere Fehlbildungsrate bei Erythromycinexposition in der Frühschwangerschaft. Dort wurden etwas häufiger Herzfehlbildungen, vor allem Septumdefekte, und Pylorusstenosen beobachtet. Andere Studien fanden weder eine erhöhte Rate an Septumdefekten noch an sonstigen Fehlbildungen. Zusammengefasst scheint das individuelle Risiko nach den bisherigen Erfahrungen nicht oder zumindest nicht nennenswert erhöht zu sein.

2.-3. Trimenon / Perinatal: Ein Zusammenhang zwischen Makrolidtherapie beim Neugeborenen in den ersten Lebenswochen und Pylorusstenose wird diskutiert. Bisher konnte ein solches Risiko bei intrauteriner Exposition im letzten Trimenon nicht bestätigt werden.

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie:  Erythromycin kann in der Schwangerschaft indikationsgerecht eingesetzt werden. Erythromycinestolat sollte aufgrund seiner Hepatotoxizität nicht im 2. und 3. Trimenon gegeben werden.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft: keine

Besser erprobte Alternativen: Penicilline, Cephalosporine.

Stillzeit

Pharmakokinetik: HWZ: 2-3 h; Proteinbindung: 60-80%; molare Masse: 733; relative Dosis: 2%; Anteil einer therapeutischen Säuglingsdosis von 30 mg/kg/d:
ca. 1,6%; M/P-Quotient: 0,5; orale Bioverfügbarkeit: 25-50%.

Klinik: Die meisten gestillten Kinder haben keine Symptome. Im Einzelfall kann es zu dünnerem Stuhlgang, selten zu Durchfall kommen. Ein kausaler Zusammenhang zwischen Makrolidexposition über die Muttermilch und Pylorusstenose wird diskutiert, ist aber bisher nicht erwiesen.

Empfehlung: Erythromycin kann in der Stillzeit indikationsgerecht eingesetzt werden.

Wir brauchen Ihre Angaben und beraten Sie individuell

Da an Schwangeren grundsätzlich keine randomisierten Studien durchgeführt werden dürfen, beruhen Kenntnisse zur Sicherheit von Medikamenten und letztlich auch die Qualität dieser Internetseite auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie Angaben zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.