Erläuterung zur "Ampel"

Dimeticon

Produktnamen:
  • Sab simplex Kautabletten ®
  • Ceolat LF ®
  • NYDA ®
  • Symadal M Spray ®
  • Jacutin Pedicul Fluid ®
  • und andere

Dimeticon

Erläuterung zur "Ampel"

Dimeticon

Produktnamen:
  • Sab simplex Kautabletten ®
  • Ceolat LF ®
  • NYDA ®
  • Symadal M Spray ®
  • Jacutin Pedicul Fluid ®
  • und andere

Synonym: Dimethylpolysiloxan

Dimeticon wirkt ausschließlich physikalisch, beteiligt sich nicht an chemischen Reaktionen und ist pharmakologisch und physiologisch inert. Bei oraler Anwendung als Karminativum wird Dimeticon nicht aus dem Magen-Darm-Trakt resorbiert und unverändert wieder ausgeschieden. Es wirkt rein physikalisch über eine Reduzierung der Oberflächenspannung. Bei Kopfläusen scheint die lokale Therapie auf der Kopfhaut hauptsächlich durch Ersticken der Läuse wirksam zu sein. 

Indikation: Meteorismus, Prophylaxe und Therapie übermäßiger Gasbildung und Gasansammlung im Gastrointestinaltrakt. Lokale Anwendung bei Pedikulose und zum Hautschutz.

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: GERING

1. Trimenon: Teratogene Effekte sind aufgrund der fehlenden Resorption nicht zu erwarten.

2.-3. Trimenon / Perinatal: Fetotoxische Wirkungen sind nicht zu erwarten. 

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie: Dimeticon ist in der Schwangerschaft gut verträglich und darf während der gesamten Schwangerschaft eingenommen bzw. lokal angewendet werden.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft: keine

Besser erprobte Alternativen: keine

Stillzeit

Pharmakokinetik: Dimeticon wird nicht aus dem Darm resorbiert.

Klinik: Keine negativen Auswirkungen zu erwarten. Simeticon, das den gleichen Inhaltsstoff wie Dimeticon enthält, wird häufig bei Säuglingen mit Blähungen eingesetzt, ohne dass bisher Nebenwirkungen oder negative Effekte bekannt geworden sind. 

Empfehlung: Unter einer oralen oder lokalen mütterlichen Therapie mit Dimeticon darf gestillt werden.

Wir brauchen Ihre Angaben und beraten Sie individuell

Da an Schwangeren grundsätzlich keine randomisierten Studien durchgeführt werden dürfen, beruhen Kenntnisse zur Sicherheit von Medikamenten und letztlich auch die Qualität dieser Internetseite auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie Angaben zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.