Erläuterung zur "Ampel"

Clostridium botulinum Toxin

Produktnamen:
  • Botox ®
  • Dysport ®
  • Neurobloc ®
  • Vistabel ®
  • Xeomin ®
  •  

Clostridium botulinum Toxin

Erläuterung zur "Ampel"

Clostridium botulinum Toxin

Produktnamen:
  • Botox ®
  • Dysport ®
  • Neurobloc ®
  • Vistabel ®
  • Xeomin ®
  •  

Clostridium botulinum Toxin A ist ein potentes Neurotoxin und peripher wirksames Muskelrelaxans, das vom Bakterium Clostridium botulinum produziert wird. Es wirkt über eine Blockade der peripheren Acetylcholinfreisetzung an den präsynaptischen Nervenendigungen. Clostridium botulinum Toxin A scheint nicht plazentagängig zu sein.

Indikation: Zum Beispiel bei Blepharospasmus, hemifazialem Spasmus und koexistierenden fokalen Dystonien, starker primärer Hyperhidrosis und bei störenden mimischen Falten (kosmetisch).

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: GERING

1. Trimenon: Es gibt nur einzelne Fallberichte über die versehentliche (jeweils einmalige) Anwendung von Clostridium botulinum Toxin A in der Frühschwangerschaft, bei denen gesunde Kinder geboren wurden. Hieraus kann nicht auf die Unbedenklichkeit der Anwendung dieses Medikaments im ersten Trimenon geschlossen werden.

2.-3. Trimenon / Perinatal: Zur therapeutischen Anwendung von Clostridium botulinum Toxin A im 2. und 3. Trimenon und peripartal gibt es kaum Erfahrungen. In einem Fallbericht werden Probleme bei der Einschätzung der Muskelrelaxation während der geburtshilflichen Anästhesie beschrieben, da hierzu oftmals die Stimulation bestimmter Gesichtsmuskeln genutzt wird. In diesem Fall war unbekannt, dass die Schwangere mehrere Clostridium botulinum Toxin A-Injektionen im ersten Trimenon erhalten hatte.
Desweiteren wird in mehreren Fällen über gesunde Kinder nach mütterlicher Botulismus-Erkrankung während der Schwangerschaft berichtet.

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie: Clostridium botulinum Toxin A sollte in der Schwangerschaft nicht verwendet werden, da es sich nicht um eine vitale Indikation handelt.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft: keine

Besser erprobte Alternativen: Äußerlich angewandte Kosmetika im üblichen Rahmen, wenn sie das Wohlbefinden der Schwangeren fördern.

Stillzeit

Pharmakokinetik: HWZ: 10 h. Ob ein Übergang in die Muttermilch stattfindet ist nicht endgültig geklärt.

Klinik: Es gibt keine dokumentierten Erfahrungen zur Anwendung von Clostridium botulinum Toxin A während der Stillzeit.

Empfehlung: Auf eine Therapie mit Clostridium botulinum Toxin A sollte während der Stillzeit verzichtet werden.

Wir brauchen Ihre Angaben und beraten Sie individuell

Da an Schwangeren grundsätzlich keine randomisierten Studien durchgeführt werden dürfen, beruhen Kenntnisse zur Sicherheit von Medikamenten und letztlich auch die Qualität dieser Internetseite auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie Angaben zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.