Erläuterung zur "Ampel"

Celecoxib

Produktnamen:
  • Celebrex ®
  • Onsenal ®
  •  

Celecoxib

Erläuterung zur "Ampel"

Celecoxib

Produktnamen:
  • Celebrex ®
  • Onsenal ®
  •  

Celecoxib gehört zur Gruppe der selektiven Cyclooxygenase-2 (COX-2) Inhibitoren.

Indikation: Reizzustände degenerativer Gelenkerkrankungen oder bei chronischer Polyarthritis, bei familiärer adenomatöser Polyposis.

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: GERING

1. Trimenon: Es liegen kaum Daten zur Anwendung der COX-2-Inhibitoren in der Schwangerschaft vor. Bei etwa 30 prospektiv untersuchten Schwangerschaften mit Celecoxib-Exposition im 1. Trimenon fanden sich keine großen Fehlbildungen. Auch Tierversuche zeigten bisher keine spezifischen embryotoxischen Schäden.

2.-3. Trimenon / Perinatal: Aufgrund der prostaglandinantagonistischen Wirkung muss man davon ausgehen, dass die bei den klassischen nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) und Acetylsalicylsäure beschriebenen fetotoxischen Effekte auch bei den COX-2-Inhibitoren auftreten können, auch wenn die bisherigen Daten für eine endgültige Risikobewertung nicht ausreichen.

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie: Celecoxib ist aufgrund mangelnder Erfahrungen, des allgemeinen Nebenwirkungsspektrums und nicht belegter Vorteile gegenüber klassischen NSAR in der Schwangerschaft zu meiden.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft: Nach derzeitiger Kenntnis ergibt sich aus einer Exposition im 1. Trimenon kein Grund für invasive Diagnostik oder einen Schwangerschaftsabbruch. Zur Bestätigung der normalen Entwicklung des Fetus sollte eine Ultraschallfeindiagnostik durchgeführt werden. Nach wiederholter Einnahme in der Spätschwangerschaft muss der fetale Kreislauf regelmäßig
(1- bis 2-mal wöchentlich) sonographisch (Doppler-Sonographie) auf Veränderungen der Hämodynamik im Ductus arteriosus kontrolliert und ein Oligohydramnion ausgeschlossen werden.

Besser erprobte Alternativen: Als Analgetikum ist Paracetamol vorzuziehen. Für eine antiphlogistische Behandlung sind Ibuprofen oder andere bewährte NSAR zu bevorzugen (cave vorzeitiger Ductus-arteriosus-Verschluss ab 28 Schwangerschaftswochen!).

Stillzeit

Pharmakokinetik: HWZ: 8-12 h; Proteinbindung: 97%; molare Masse: 381; relative Dosis: <1%;  M/P-Quotient: 0,23; orale Bioverfügbarkeit: 99%.

Klinik: Es liegen keine Berichte über Symptome beim gestillten Säugling vor, bei jedoch insgesamt geringer Erfahrung.

Empfehlung: Celecoxib ist aufgrund der mangelnden Erfahrung in der Stillzeit zu meiden. Einzelne Dosen erfordern jedoch keine Einschränkung des Stillens.

Wir brauchen Ihre Angaben und beraten Sie individuell

Da an Schwangeren grundsätzlich keine randomisierten Studien durchgeführt werden dürfen, beruhen Kenntnisse zur Sicherheit von Medikamenten und letztlich auch die Qualität dieser Internetseite auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie Angaben zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.