Erläuterung zur "Ampel"

Alfentanil

Produktnamen:
  • Rapifen ®
  • und Generikum

Alfentanil

Erläuterung zur "Ampel"

Alfentanil

Produktnamen:
  • Rapifen ®
  • und Generikum

Alfentanil ist ein synthetisches Opioid, das fast ausschließlich zur Anästhesie verwendet wird. Es ist plazentagängig.

Indikation: In der Anästhesie vor allem intravenös, seltener epidural.

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: MITTEL

1. Trimenon: Berichte über teratogene Effekte liegen bisher nicht vor.

2.-3. Trimenon / Perinatal: Mehrere Veröffentlichungen beschreiben die intravenöse und epidurale Anwendung von Alfentanil in der Geburtshilfe. Wie bei anderen Opioid-Analgetika auch, kann es nach perinataler Anwendung von Alfentanil zur Atemdepression und zu vorübergehenden neuromuskulären Anpassungsstörungen beim Kind kommen. Wie bei anderen synthetischen Opioiden berichtet, kann es auch hier nach peripartaler Anwendung zur Ausbildung einer Thoraxwand-Rigidität beim Neugeborenen kommen. Bei Problemen mit der Beatmung des Neugeborenen sollte an diese Möglichkeit gedacht werden und ggf. Naloxon aplliziert werden.

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie: Bei gegebener Indikation darf Alfentanil in jeder Phase der Schwangerschaft angewendet werden. Bei Anwendung kurz vor der Entbindung muss, wie bei allen Opioiden, mit der Möglichkeit einer Atemdepression bzw. Anpassungsstörung beim Neugeborenen gerechnet werden.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft: keine

Besser erprobte Alternativen: keine

Stillzeit

Es liegen Daten zu neun Patientinne vor, bei denen die Konzentration von Alfentanil im Kolostrum bestimmt wurde.

Pharmakokinetik: HWZ: 2,2 h, Neugeborene 5-6 h; Proteinbindung: 92%; molare Masse: 417; relative Dosis: 0,4%; orale Bioverfügbarkeit 43%.

Klinik: Bisher gibt es keine Berichte über negative Auswirkungen auf den gestillten Säugling. Dies ist nach den vorliegenden Daten auch nicht zu erwarten.

Empfehlung: Da Alfentanil in der Regel im Rahmen einer Allgemeinanästhesie eingesetzt wird und keine Dauertherapie darstellt, darf die Mutter wieder stillen, wenn sie nach der Narkose bewusstseinsklar ist. Vorsicht ist bei Kindern mit Apnoeneigung geboten.

Wir brauchen Ihre Angaben und beraten Sie individuell

Da an Schwangeren grundsätzlich keine randomisierten Studien durchgeführt werden dürfen, beruhen Kenntnisse zur Sicherheit von Medikamenten und letztlich auch die Qualität dieser Internetseite auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie Angaben zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.