Erläuterung zur "Ampel"

Aciclovir

Produktnamen:
  • Virzin ®
  • Zovirax ®
  • und Generika 

Aciclovir

Erläuterung zur "Ampel"

Aciclovir

Produktnamen:
  • Virzin ®
  • Zovirax ®
  • und Generika 

Aciclovir ist ein Nukleosid-Analogon, welches durch Hemmung der viralen DNA-Polymerase virustatisch wirkt. Aciclovir ist wirksam bei Infektionen mit Herpesviren, wobei die Aktivität gegen Herpes-simplex-Virus Typ 1 und 2 stärker ist als gegen Varizella-Zoster-Virus. Aciclovir geht gut auf den Fetus über. Es kann topisch, oral oder intravenös angewendet werden. Nach einer äußerlichen Anwendung werden nur geringe Mengen resorbiert. 

Indikation: Herpes-simplex-Virus Infektionen, Varizella-Zoster-Virus Infektionen.

Erfahrungen in der Schwangerschaft

Erfahrungsumfang: HOCH

1. Trimenon: Mehrere Veröffentlichungen zu Aciclovir, darunter eine dänische Registerstudie mit 1.804 Frauen, die im 1. Trimenon Aciclovir eingenommen hatten, wiesen kein erhöhtes Fehlbildungsrisiko nach. Auch ein Schwangerschaftsregister vom Hersteller mit über 700 im 1. Trimenon systemisch behandelten Schwangeren konnte keine Hinweise auf ein embryotoxisches Risiko finden.

2.-3. Trimenon / Perinatal: Bisherige Beobachtungen sprechen gegen ein fetotoxisches Risiko.

Empfehlungen zur Schwangerschaft

Planung einer Therapie oder Planung einer Schwangerschaft unter Therapie: Bei schwerer mütterlicher Erkrankung oder zum Schutz vor einer intrauterinen Infektion des Feten darf Aciclovir in der gesamten Schwangerschaft auch systemisch gegeben werden. Eine lokale Anwendung ist unbedenklich.

Konsequenzen nach Anwendung in der Schwangerschaft: keine

Besser erprobte Alternativen: keine

Stillzeit

Pharmakokinetik: HWZ: 2-3,5 h, Neugeborene: 3,8-4,1 h; Proteinbindung: 9-33%; molare Masse: 225; relative Dosis: max. 7%; Anteil einer therapeutischen Säuglingsdosis von 15 mg/kg/d: 1%; M/P-Quotient: 2-4; orale Bioverfügbarkeit: 15-30%.  

Klinik: Obwohl Aciclovir in geringen Mengen im Serum gestillter Kinder nachweisbar war, wurden in keinem Fall irgendwelche Auffälligkeiten bei den Kindern beschrieben. Therapeutisch wird Aciclovir auch bei Neugeborenen eingesetzt und ist im Allgemeinen gut verträglich.  

Empfehlung: Bei einer lokalen oder systemischen Therapie mit Aciclovir kann weiter gestillt werden.

Wir brauchen Ihre Angaben und beraten Sie individuell

Da an Schwangeren grundsätzlich keine randomisierten Studien durchgeführt werden dürfen, beruhen Kenntnisse zur Sicherheit von Medikamenten und letztlich auch die Qualität dieser Internetseite auf der Auswertung von klinischen Erfahrungen.

Daher bitten wir Sie, wenn Sie diese Internetseite wegen einer konkreten Schwangerschaft lesen, uns Einzelheiten zu dieser Schwangerschaft einschließlich der verwendeten Medikamente mitzuteilen. Sie können dafür unseren Online-Fragebogen verwenden oder uns anrufen.

Auf diesem Wege können wir Sie auch individuell beraten, wenn Sie dies wünschen.

Hier finden Sie Angaben zum Datenschutz.

Die Beratung ist kostenlos.